Forte Busa Verle

Forte Busa Verle war Teil des Verteidigungssystems an der österreichisch-ungarischen Grenze.

Forte Busa Verle

Die Festung Busa Verle stammt aus dem Ersten Weltkrieg und befindet sich in der Nähe des Passes Vezzena in einer Höhe von 1.504 Metern. Sie wurde in strategischer Lage, von Österreich-Ungarn zwischen 1907 und 1914 erbaut und bildete, zusammen mit den Festungen Campo in Luserna und Belvedere in Lavarone, den vordersten Verteidigungsring zwischen dem Kaiserreich und dem Königreich Italien und blockierte die Straße zur Hochebene von Asiago. In den ersten Kriegsmonaten wurde sie von der italienischen Artillerie stark unter Beschuss genommen und von der Gebirgsinfanterie gestürmt. Ab Mai 1916, als die Strafexpedition begann und sich die Front weiter nach Südosten verlagerte, bot sie Raum für Unterkünfte und wurde optischer Verbindungspunkt.
Die Festung verläuft in einer Linie, in vier aufeinanderfolgenden Stufen, dem Gefälle des Untergrunds angepasst. Sie verfügt über vier drehbare Geschütztürme und gepanzerte Stollen, sie war mit vier 104-mm-Haubitzen, vier 6-cm-Kanonen im vorderen Bollwerk, zwei 80er-Kanonen (Traditor) und 15 Maschinengewehren. Sie beherbergte 200 Artilleristen und 100 Pioniere, die zuerst unter dem Kommando von Oberleutnant Giebermann und dann unter dem von Oberleutnant Julius Papak standen. Von hier wurden mehr als 20.000 Geschosse auf die italienischen Linien abgefeuert. In den Dreißiger Jahren wurde die Festung demontiert und an die Gemeinde von Levico verkauft.

 



Ihnen könnte ebenso gefallen ...

43 Ergebnisse
Forte Strino | © Foto Archivio Apt Val di Sole

Werk Strino

Auf den Spuren des Weißen Kriegs

Werk Larino

Eine beeindruckende Sperrung

Luftfahrtmuseum Gianni Caproni

Eine einzigartige Sammlung von Vintage Flugzeuge

Die Friedensglocke

Für wen die Friedensglocke läutet

Österreichisch-ungarischer Monumentalfriedhof in Bondo

Die Erinnerung an eine Generation

Italienisches Historisches Kriegsmuseum

An den Krieg erinnern, Frieden schaffen

Werk Valmorbia/Pozzacchio

im Bauch des Berges

Forte Luserna | © Foto Archivio Apt Alpe Cimbra

Werk Lusern/Luserna

Das erste Ziel der Italiener

Forte Strino | © Foto Archivio Apt Val di Sole

Werk Strino

Eines der Symbole des schrecklichen Konfliktes im Gebirge

Weiter lesen ...

Werk Larino

Ein schönes Beispiel eines hervorragend erhaltenen Bollwerkes

Weiter lesen ...

Luftfahrtmuseum Gianni Caproni

Eine weltweit einzigartige Sammlung von Flugzeugen und Objekten aus der Geschichte der Luftfahrt

Weiter lesen ...

Die Friedensglocke

100 Glockenschläge jeden Abend bei Sonnenuntergang

Weiter lesen ...

Österreichisch-ungarischer Monumentalfriedhof in Bondo

Eine architektonisch interessante Anlage, in der jährlich Gedenkfeiern stattfinden

Weiter lesen ...

Italienisches Historisches Kriegsmuseum

In der Burg von Rovereto Bezeugungen Veneziens und des Ersten Weltkriegs

Weiter lesen ...

Werk Valmorbia/Pozzacchio

Die Festung, verteilt auf drei Stockwerke, ist vollständig in den Fels gegraben

Weiter lesen ...
Forte Luserna | © Foto Archivio Apt Alpe Cimbra

Werk Lusern/Luserna

Der „Gottvater“, der den Bomben standhielt

Weiter lesen ...

Erster Weltkrieg