Mit Kindern in die Berge: was ist die geeignete Höhe?

Kann man schon mit Babys und Kleinkindern in die Berge gehen? Prinzipiell ja, denn die gesunde Bergluft und die Sonne tun nicht nur den Babys, sondern auch den Eltern gut

Bergluft ist gesund, auch im Winter. Was gibt es Schöneres, als einen Urlaub in den Bergen mit der sauberen Luft und inmitten einer spektakulären, unberührten Landschaft zu verbringen? Ein Wohlfühl-Erlebnis für Körper und Geist, für das es keine Gegenanzeigen und keine Alterseinschränkungen gibt: in die Berge können sowohl Kinder als auch ältere Menschen gehen und wenn sie es zusammen tun, können sie lernen, sich aufeinander abzustimmen.

Eltern fragen sich häufig, welche Höhen für Kinder zu empfehlen sind. Lesen Sie diesbezüglich unsere Ratschläge:

 

Für Babys und Kleinkinder (von 0 bis 2 Jahren) gibt es unter 2000 Metern keine Probleme, wenn man den Anstieg langsam angeht; höher sollte man allerdings noch nicht gehen.

 

Kinder zwischen 2 und 5 Jahren können auch auf Höhen zwischen 2500 und 3000 Metern aufsteigen. Vorsicht ist jedoch auch hier geboten, da Kinder dieses Alters noch nicht ihre Symptome beschreiben können, wenn es ihnen nicht gut geht.

 

Kinder zwischen 5 und 10 Jahren können sich im Allgemeinen ohne Probleme in bis zu 3000 Metern Höhe aufhalten.

 

Kinder über zehn Jahre sind körperlich so weit entwickelt, dass sie die Höhe problemlos aushalten und eventuelle Symptome beschreiben können. Für Kinder ab zehn Jahren werden demnach keine Einschränkungen mehr empfohlen.