Sicher Urlaubmachen im Trentino: Wie wir für unsere Gäste sorgen
Leitlinien für einen unbeschwerten und entspannten Aufenthalt

Im Folgenden erfahren Sie alles über aktuelle Sicherheitsmaßnahmen und geltende Regeln, die Sie und andere vor einer Corona Infektion schützen sollen. 

Bereit, start ... los!

Entdecken Sie den besten Trentino Bike Parks

Bikeparks sind Gelände mit Strecken, auf denen man mit hierfür geeigneten Downhill-Rädern ausschließlich bergab fährt. Auf diesen Abfahrten befinden sich Sprünge, Steilkurven, North-Shore-Trails aus Holz, Steilhänge, Steinfelder und andere Hindernisse, von denen ihr Schwierigkeitsgrad abhängt. Im Großteil der Bikeparks wird man mit modernen Liftanlagen oder Kleintransportern mit Fahrradträger wieder zurück nach oben gebracht.

In den Bikeparks muss die für diesen Sport spezifische Ausrüstung verwendet werden, dazu gehören zum Beispiel ein Integralhelm, Schutzausrüstung (Ellbogen- und Knieschoner, Rückenprotektor, Handschuhe usw.) und ein Downhill-Bike. Die Besonderheit dieser Fahrräder ist die Stabilität aller Bauteile und Stoßdämpfer mit großem Federweg sowohl an der Fahrradgabel als auch am Hinterrad und vollhydraulische Scheibenbremsen. 

Die Strecken im Bikepark weisen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade auf und jeder Trail wird mit einem Symbol und einer Farbe gekennzeichnet, die in der folgenden Legende erklärt sind: 

● grüner Kreis: leichter Trail, auch für Anfänger geeignet, geringes Gefälle, leichte, niedrige Hindernisse. Auch ohne besondere Fahrtechniken zu bewältigen.   

■ blaues Quadrat: mittelschwerer Trail, erfordert einige Grundkenntnisse der Mountainbike-Fahrtechnik, aber weist geringes Gefälle und leichte, niedrige Hindernisse auf.

▲rotes Dreieck: mittelschwere bis anspruchsvolle Strecke mit teilweise starkem Gefälle, Hindernissen und Stegen. An den schwierigeren Stellen sind eine gute Fahrtechnik und Mountainbike-Kenntnisse erforderlich. 

♦ schwarzer Diamant | ♦♦ zwei schwarze Diamanten: sehr anspruchsvolle Trails mit starkem Gefälle und Abschnitten, die hervorragende Fahrtechnik und Mountainbike-Kenntnisse erfordern und nur von geübten Fahrern befahren werden sollte.


Es folgen Erklärungen einiger Wörter von Trails und Hindernissen, die Sie in unseren Bikeparks finden können:

North-Shore-Trails: Hindernisparcours aus Holz für Mountainbikes

Wellen: Erdhügel, die überfahren oder übersprungen werden können.  

Drop: Sprung von einer höher gelegenen Ebene auf eine tiefer gelegene, bei dem man nicht aktiv abspringt und „leise“ landet, häufig aus Holz gebaut.

Steilkurven/Anlieger: eine Kurve, die zur Innenseite hin geneigt ist und höhere Kurvengeschwindigkeiten erlaubt. 

Steinfelder: technische Passagen unterschiedlicher Länge auf steinigem Untergrund 

Chickenway: einfachster, deutlich ausgeschilderter Weg 


Zum Üben und Fun haben:

Ein Pumptrack ist eine speziell geschaffene Mountainbikestrecke mit Steilkurven und Wellen verschiedener Größe. Das Ziel ist es, ohne zu treten, durch Hochdrücken (pumping) des Körpers aus der Tiefe am Rad Geschwindigkeit aufzubauen. Ein Pumptrack kann von allen befahren werden, vom Anfänger bis zum Profi. Eine Skill Area ist ein Übungsgelände für Mountainbiker mit verschiedenen künstlichen Hindernissen verschiedener Schwierigkeitsgrade, auf denen man seine Biker-Fähigkeiten verbessern kann. Auf schmalen Stegen, Hängebrücken, Wallrides, Sprüngen und anderen Hindernissen können Sie ihre Fahrtechnik verfeinern.


Jetzt wissen Sie alles über Bikeparks und müssen sich nur noch aussuchen, wo Sie den ultimativen Adrenalin-Kick erleben möchten!

Bike Park Garda Trentino

Die Alto Garda Bike Arena ist das ganze Jahr über geöffnet und die Benutzung ist gratis. Nur wer mit dem Shuttlebus hinauffahren möchte, muss diesen Service bezahlen. Auf spektakulären Trails geht es hinab ins Tal mit grandiosen Ausblicken auf den Gardasee.

Bike Park Lavarone

Der Bike-Park Lavarone befindet sich auf der Hochebene Alpe Cimbra und befriedigt Downhill- und Freeride-Ansprüche. Aber nicht nur Experten toben sich auf den Strecken Rum Runner, Mojito, Pina Colada oder Whezzyssghevenait aus, sondern auch weniger geübte Biker. Erfahrene Trainer sind immer vor Ort.

Bike Park Ponte di Legno Tonale

Mit seinen drei blauen, roten und schwarzen Pisten bietet der Bike Park Ponte di Legno-Tonale sowohl Experten als auch Anfängern beste Voraussetzungen für einen Adrenalin geladenen Tag. Am Passo Tonale, genauer gesagt auf dem Parkplatz des Valbiolo-Lift, befindet sich das Basecamp mit Materialverleih. Ab dort geht es mit dem Lift hinauf auf 2200 Meter.

Bike Park Val di Sole

Der Bikepark Val di Sole ist nichts für schwache Nerven. Passionierte Biker aus der ganzen Welt kommen jedes Jahr ins Val di Sole, um dort ihr Können unter Beweis zu stellen. Wer sich dann noch die Downhill Weltcup Strecke von 2006 vornimmt, sollte sich seines Könnens sicher sein.

Brenta Bike Park

Sfulmini, Tosa, Vallon und Prato Fiorito – genauso atemberaubend wie die Namen der Strecken im Brenta Bike Park klingen, ist auch das Panorama. Wer sich seiner Sache sehr sicher ist, stellt sein Können auf der TrailVallon unter Beweis.

Dolomiti Paganella Bike

Der 2010 entstandene Bikepark Paganella hat sich in den vergangenen Jahren vom Wald- und Wiesenpark zu einem allumfassenden Bikepark für alle Ansprüche verändert. Auf 400 Kilometern ausgeschrieben Strecken und acht Trails locken Herausforderungen für jeden Geschmack.

Fassa Bike

Im Fassa Bikepark lassen einem nicht nur die coolen Strecken den Atem stocken. Vielmehr ist es die umliegende Landschaft, die einen immer wieder tief Luft holen lässt. Die acht unterschiedlichen Strecken befriedigen die Ansprüche aller Biker und werden von verschiedenen Liften bedient.

San Martino Bike Arena

Ganz im Osten des Trentino lockt der Bikepark San Martino mit abwechslungsreichen Touren. Auf drei Downhill-Strecken und rund zehn Kilometer Abfahrten vergnügen sich seit 2013 Biker jeglichen Könnens. Zahlreiche Varianten ergänzen die ursprünglichen Strecken wodurch auch weniger geübte Freerider auf ihre Kosten kommen.

Veröffentlicht am 15/09/2021