Der Ledrosee setzt aufs Wakeboarding

Davide Zanoni berichtet über diesen Wassersport

Ein ökologischer Sport, der Spaß macht und für jeden geeignet ist. Sie müssen kein Personal Trainer sein, um Wakeboard zu fahren. Es braucht nur einen starken Willen und ein bisschen Mut. Natürlich ist es anstrengend, aber Adrenalin ist garantiert.

Diese Disziplin wurde 2018 vom 29jährigen Trentiner Davide Zanoni am Ledrosee eingeführt. Die Einrichtung befindet sich im Gebiet Pur, in der Nähe des berühmten Pfahlbaumuseums, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

„Meine Leidenschaft für das Wakeboarding entdeckte ich vor 10 Jahren an den kleinen Seen von Verona, an die ich immer mit meinen Freunden fuhr. Im Laufe der Jahre ist es zu einer Trendsportart geworden, die man in stillgelegten Steinbrüchen und künstlichen Sportfischbecken ausüben kann. Ich war schon in ganz Italien wakeboarden.“

Die Leidenschaft wurde dann zum Beruf. 2015 wurde Davide auch Wakeboardlehrer und inzwischen ist er auch Kitesurflehrer. „Ich begann als Kitesurflehrer am Gardasee zu arbeiten, während ich im Winter in einem Skiverleih in Südtirol arbeitete und Snowboards präparierte.“ Davide fasziniert alles, was mit Balancieren und Springen auf einem „Brett“ zu tun hat.

Trentiner Seen: die Geschichte des Wakeboarden in Ledro

„Dieser Sport verschmutzt und verändert nicht die Umwelt“
 
 
 

Aber was ist Wakeboarden?

„Es ist ein Board-Wassersport, der aus der Verschmelzung von Wasserski und Snowboard entstanden ist. Es ist eine lustige und adrenalingeladene Erfahrung für Menschen von 7 bis über 60 Jahren. Manche können bereits nach zehn Minuten auf dem Wasser surfen.

Am Ledrosee wurde eine Anlage installiert, „die in drei Tagen aus- und wieder eingebaut werden kann“, erklärt Davide. „Mit einer Fernbedienung vom Ufer aus stelle ich die Geschwindigkeit des Systems je nach dem Niveau der Person ein. Im Grunde genommen steigt man auf dieses spezielle Snowboard und wird dank einer Seilscheibe mit Elektroantrieb über das Wasser gezogen, wie ein Skilift.“

Dieser Sport verschmutzt und verändert nicht die Umwelt. „Die Anlage ist elektrisch, es wird kein Benzin benötigt, es gibt kein Boot und keinen Motor. Der Ledrosee ist ein idealer Ort für diese Tätigkeit: Das Wasser ist ruhig und hier bläst kein Wind. Zum Wakeboarden braucht man keinen Wind. Es gibt auch Wakeboard-Weltmeisterschaften, und der Italienische Verband arbeitet daran, es zu einer olympischen Disziplin zu machen.

Trentiner Seen: die Geschichte des Wakeboarden in Ledro

Am Ledrosee wurde das Wakeboarden im Sommer 2018 eingeführt

Im Wasser wurden Strukturen aufgestellt, die die Profis für Moves, Sprünge und Tricks aller Art benutzen können. „Auf dem Wasser zu surfen und zu springen, das macht mir unglaublich viel Freude, es ist ein wunderschönes Gefühl: An der frischen Luft auf dem Wasser immer kompliziertere akrobatische Bewegungen ausprobieren.“

Im August 2018 gelang es Davide, die zweite Cable-Wakeboard-Anlage im Trentino einzuweihen. Die erste wurde vor einigen Jahren am Lago di Terlago (Terlagosee) eröffnet. „Wir hatten sofort ein positives Feedback in unserem Gebiet“, fährt Davide fort. „Viele Jungs aus dem Val di Ledro, aber auch aus den nahegelegenen Tälern, und Touristen aus Deutschland und den Niederlanden kamen ebenfalls. Auch für die Kinder der Sommerbetreuung haben wir Kurse abgehalten. Kurz gesagt, in wenigen Jahren haben wir schon sehr viel erreicht.

Jeder kann diese spannende Disziplin ausprobieren: Der Einstieg ist wirklich einfach. Das Zentrum „Be Wake System“ stattet Sie mit der gesamten notwendigen Ausrüstung aus: Brett, Helm, Neoprenanzug und Schwimmweste. Nach einem kurzen Einstieg geht es direkt ins Wasser zum Surfen!“

 

Veröffentlicht am 28/05/2020