Sicher Urlaubmachen im Trentino: Wie wir für unsere Gäste sorgen
Leitlinien für einen unbeschwerten und entspannten Aufenthalt

Im Folgenden erfahren Sie alles über aktuelle Sicherheitsmaßnahmen und geltende Regeln, die Sie und andere vor einer Corona Infektion schützen sollen. 

Wer baute die Festungen des Ersten Weltkriegs?

Begeben Sie sich auf eine Reise in die Geschichte des 20. Jahrhunderts im Trentino

Sie sind weithin sichtbar und imposant oder liegen bestens getarnt im Gestein; sie stehen auf Gipfeln oder Hügeln und haben einst einen regelrechten Verteidigungsgürtel an der südlichen Grenze des österreichisch-ungarischen Reiches gebildet: die Festungsanlagen des Ersten Weltkriegs. Die meisten Anlagen, die Sie heute im Trentino noch sehen können, wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von der österreichisch-ungarischen Armee erbaut.

Wenn Sie die Rolle dieser Festungsanlagen während des Zweiten Weltkrieges und die jüngste Geschichte dieser Region wirklich verstehen wollen, begeben Sie sich am besten auf den „Sentiero Culturale Storia e Territorio“. Dieser Themenpfad wird Ihnen die Geschichte des Trentino von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Nachkriegszeit des Zweiten Weltkriegs näher bringen. Er führt zu Museen in stillgelegten Tunnelsystemen, Raketenbasen des Kalten Krieges, tief im Berg liegenden Minen, beeindruckenden Wasserkraftwerken und imposanten Festungen.

Ausgangspunkt sind drei Museen in Trento (Etappen A-B-C)

Der erste Halt auf dem „Sentiero Culturale Storia e Territorio“ ist ein ganz besonderes Museum. Die beiden hochmodernen Ausstellungsräume des Le Gallerie sind in einem ehemaligen Straßentunnel durch den Doss Trento untergebracht: die Galleria Bianca und die Galleria Nera. Während die Galleria Bianca interessante Wechselausstellungen zeigt, ist die 300 Meter lange Galleria Nera großen Ausstellungen und Multimedia-Installationen gewidmet. Sie erzählen von der Geschichte der Region sowie Geschichten des Trentino.

Nachdem Sie das Innere des Berges erkundet haben, geht’s fünfzehn Gehminuten den Berg hinauf zum Museo Nazionale Storico degli Alpini. Dieses Museum ist ein Muss, wenn man mehr über die tapferen Protagonisten der Berggefechte des Ersten Weltkriegs erfahren möchte. Im Museum kann man eine Sammlung persönlicher Gegenstände, Waffen, Fotografien und Dokumente besichtigen. Im Außenbereich finden sich verschiedene Artillerie-Gegenstände und die Skulptur des Künstlers Biagini aus Faenza: „Geflügelter Sieg“.

Nach dem Abstieg betreten Sie das Stadtzentrum und schreiten auf der Via Belenzani durch das Portal des eleganten Palazzo Thun. Hier befindet sich das Spazio De Gasperi, das dem Gründer einer der wichtigsten politischen Parteien Italiens zwischen 1945 und 1993, der Democrazia Cristiana, gewidmet ist. Alcide De Gasperi wurde nur wenige Kilometer entfernt in Pieve Tesino geboren. In der informativen Dauerausstellung können Sie zahlreiche Dokumente, Fotografien und andere Ausstellungsstücke finden, die in Verbindung mit diesem berühmten Staatsmann stehen. Nicht verpassen sollten Sie dabei die Originalausgabe der „Carta Costituzionale“ (Verfassung) mit eigenhändiger Unterschrift von Alcide De Gasperi, Enrico De Nicola und Umberto Terracini.

Auf den Spuren von Alcide De Gasperi und Gianni Caproni (Etappen D-E)

Um mehr über das Leben und politische Wirken von De Gasperi zu erfahren, sollten Sie seinen Geburtsort besuchen. In Pieve Tesino steht das Casa Museo Alcide De Gasperi. Tonaufnahmen, Bilder und Zeitzeugen-Berichte sowie moderne, multimediale Installationen erzählen eine Geschichte, die weit über die Grenzen eines Lebens hinausgeht. Denn das politische Geschehen rund um De Gasperi ist eng mit dem Trentino sowie der italienischen und europäischen Politikgeschichte verwoben.

Um die Erfahrung abzurunden, sollten Sie noch den Giardino d’Europa besuchen, der nur einen kurzen Spaziergang entfernt liegt. Der Garten gilt mit seiner Amphitheaterform, die an das Parlament erinnert, als Symbol der Europäischen Union und gehört zu einer Gruppe von vier Gärten, die als Hommage an die Gründungsstaatsmänner angelegt wurden.

Nachdem Sie jetzt (fast) alles über De Gasperi wissen, sollten Sie sich zu einem neuen Abenteuer in Trento aufmachen: zum Museo dell’aeronautica Gianni Caproni am kleinen Flughafen von Mattarello. Das Museum ist voll und ganz der Luftfahrt und einem der Väter der Luftfahrtindustrie, gewidmet. Es bewahrt eine wertvolle Sammlung von Flugzeugen der Familie Caproni. Darunter befinden sich einige Flieger aus dem frühen 20. Jahrhundert, die Geschichte geschrieben haben: zum Beispiel die Ansaldo SVA 5, die am 9. August 1918 vom berühmten Dichter Gabriele D'Annunzio beim Propagandaflug „Flug über Wien“ vorgeführt wurde.

 

Ein Kriegsmuseum in der Stadt des Friedens (Etappe F)

Sowohl historisch, als auch geografisch ist die nächste Etappe nicht weit. In Rovereto, der Stadt des Friedens, befindet sich eines der wichtigsten italienischen Museen zur Kriegsgeschichte. Sie können das Museo Storico Italiano della Guerra eigentlich gar nicht verfehlen, denn es befindet sich in der imposanten Burg, die das Stadtbild beherrscht. Die Sammlung zeigt viel Interessantes für Geschichtsinteressierte. Eine ganze Abteilung ist ausschließlich dem Ersten Weltkrieg gewidmet und vermittelt ein vollständiges und detailliertes Bild.

Die dort ausgestellten Uniformen, Rüstungen, Waffen und Dokumente zeugen von Schlachten und Kriegen aus mehr als fünf Jahrhunderten – von der Renaissance bis zu den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Darunter finden sich einzigartige Stücke wie die sogenannte Farina: eine historische Rüstung, die ans Mittelalter erinnert, jedoch von Soldaten der königlichen Armee während des Ersten Weltkriegs getragen wurde.

Vom Ersten Weltkrieg zum Kalten Krieg (Etappen G-H)

Nach diesen Einblicken in die Zeit des Ersten Weltkrieges, sollten Sie als nächstes die Schwelle zum „Forte Belvedere“ überschreiten. Die Festungsanlage war Teil des Verteidigungssystems des zimbrischen Hochlandes und liegt in Lavarone auf der Alpe Cimbra. Sie zählt zu den am besten erhaltenen österreichisch-ungarischen Festungen im Trentino. Die Festungsanlage aus massivem Mauerwerk beherbergt ein eigenes Museum über den Ersten Weltkrieg. Das Besondere: Über multimediale Installationen aus Licht, Stimmen und anderen Geräuschen wird der Eindruck simuliert, als stünden Sie im Kriegsgeschehen inmitten der Frontsoldaten.

Die folgende Etappe ist ein zeitlicher und räumlicher Sprung: vom Ersten Weltkrieg zum Kalten Krieg, vorbei an den heldenhaften Ereignissen der Resistenza – und von Rovereto eine halbe Autostunde zur Malga Zonta (einem Ort des Widerstandes) sowie zur Base Tuono am Passo Coe. Die original erhaltene NATO Raketenbasis liegt gut versteckt in den Bergen und beherbergt heute ein eindrucksvolles Museum rund um den Kalten Krieg. Die Hangars, Raketen, unterirdischen Bunker und Radaranlagen zeugen von der großen Angst vor einem atomaren Krieg und der extremen Spannung zwischen Ost und West.

Zwischen Wasserkraft und Bergbau (Etappen I-L)

Auf die alpine Landschaft der Alpe Cimbra folgt die mediterrane Umgebung des Gardasees. Die nächste Etappe des „Sentiero Culturale Storia e Territorio“ führt nach Riva del Garda ins große Centrale Idroelettrica. Das Wasserkraftwerk wurde vom Architekten Giancarlo Maroni entworfen, unter dessen Leitung auch der Vittoriale degli Italiani, der ehemalige Wohnsitz des Dichters Gabriele D’Annunzio entstand. Das Kraftwerk ist ein Höhepunkt der Architektur und Ingenieurskunst der Entstehungszeit. Der multimediale, interaktive Rundgang beleuchtet überaus spannend, wie Wasser in saubere Energie umgewandelt wird.

Nachdem Sie nun Wasser als kostbare Energiequelle kennengelernt haben, führt der Themenpfad zu einer anderen für die Region wichtigen Ressource. Das Mineral Baryt, auch als „Weißes Gold von Darzo“ bezeichnet, wurde an der Grenze zur Lombardei im Valle del Chiese abgebaut. Mit Helm und Guide dürfen Sie den Gleisen folgend die stillgelegten Stollen der Baryt-Mine „Miniere di Darzo“ betreten. Die Mine wurde von 1894 bis 2009 betrieben. Es ist erstaunlich, dass es erst ein Jahrzehnt her ist, als in dieser unterirdischen Welt noch reger Betrieb herrschte.

Aber vielleicht ist es genau dieses Gefühl, dass den „Sentiero Culturale Storia e Territorio“ so faszinierend macht: die Erkenntnis, dass es innerhalb so weniger Kilometer und durch so wenige Jahrzehnte der Menschheitsgeschichte so viel Vergangenes und so unterschiedliche Geschichten zu entdecken gibt – die alle zusammen die Geschichte des Trentino erzählen.

Jetzt die Geschichtstour „Sentiero Culturale Storia del Trentino“ starten!

Le Gallerie – Historisches Museum

Le Gallerie – Historisches Museum

Von Straßentunnels zu Kultur-Gallerien

Das nationale historische Museum der Gebirgsjäger

Das nationale historische Museum der Gebirgsjäger

Ein Eindruck der Geschichte des 20. Jahrhunderts

Luftfahrtmuseum Gianni Caproni

Luftfahrtmuseum Gianni Caproni

Eine einzigartige Sammlung von Vintage Flugzeuge

Spazio de Gasperi

Spazio de Gasperi

Entdeckung eines der Giganten der italienischen Politik

Italienisches Historisches Kriegsmuseum

Italienisches Historisches Kriegsmuseum

An den Krieg erinnern, Frieden schaffen

Werk Gschwent/Belvedere  | © Foto Archivio Apt Alpe Cimbra

Werk Gschwent/Belvedere

Die Festung der Emotionen

Flugabwehr-Raketenstellung Base Tuono | © Foto Archivio Apt Alpe Cimbra

Flugabwehr-Raketenstellung Base Tuono

Im Bunker des Dr. Seltsam

Wasserkraftwerk Riva del Garda

Wasserkraftwerk Riva del Garda

Wo mit Architektur und Ingenieurskunst Wasser gesammelt und Energie fr

Museum Geburtshaus De Gasperi

Museum Geburtshaus De Gasperi

Eine Reise in das private Leben eines der großen Protagonisten der...

Veröffentlicht am 25/03/2021