Die Ernesto-Grotte

Die Ernesto-Grotte wurde zufällig entdeckt und ist eine der berühmtesten prähistorischen Stätten des Trentino

Die Ernesto-Grotte
Die Ernesto-Grotte

Es handelt sich um eine Höhle, die 1983 zufällig während der Bauarbeiten an der Forststraße, die von Enego zur Marcesina-Hochebene in der Gemeinde Grigno hinaufführt, entdeckt wurde. Sie verwahrt zahlreiche archäologische Fundstücke aus der späten paläolithischen-mesolithischen Zeit. Die Bauarbeiter bemerkten eine enge Öffnung, durch die es einem kleinen Jungen, der Ernesto hieß und nach dem die Grotte benannt wurde, gelang, das erste Mal nach Tausenden von Jahren in die Grotte hineinzusteigen. Man erreicht die Grotte indem man die Staatsstraße 47 vom Valsugana bis nach Primolano fährt, dann nach Enego und später nach Frizzone abzweigt. Anschließend kommt man in Stivai an, von wo man zu Fuß die Forststraße, die ins Val d´Antenne-Tal führt, entlang geht.

Die Ernesto-Grotte ist eine Karsthöhle, die sich durch die Grundwassererosion im kompakten, dolomitisierten Kalkgestein gebildet hat. Ihr Eingang liegt auf 1130 m Höhe am steilen Osthang des Mineghini Hügels. Die Grotte erstreckt sich über circa 65 Meter. Nach dem ersten Stollen folgen eine Reihe von Karsthöhlen voller Stalaktiten und Stalagmiten und einer Höhe zwischen 3 und 4 Metern: der "Sala del focolare" (Feuerstellensaal), der "Sala grande" (große Saal) mit seiner spektakulären Kaskade aus Stalagmiten und der "Camera della Torcia" (Fackelzimmer). In diesen Räumen wurden die durch Kalkkonkretionen eingeschlossenen, intakten Überreste einer Ansiedlung prähistorischer Jäger gefunden: Tierknochen und kleine Jagdinstrumente.