Rifugio Crucolo

Eine heitere „Unkonventionalität" bei guter Küche, Musik, Tanz und Gesang

Rifugio Crucolo
Rifugio Crucolo

Das Restaurant...
Im „Crucolo", einer Zwischenlösung zwischen Berghütte und Restaurant, findet man ganz sicher die warme Herzlichkeit, für die die Leute in den Bergen bekannt sind. In den zahlreichen Räumen finden sich immer heitere Grüppchen ein, die hier ihren Spaß haben und häufig ihre Rückkehr von einem Ausflug feiern. Auf dem Obergeschoss kann man „kleinen Konzerten" und Chören lauschen, die die Parampampoli, ein regionale Digestiv-Spezialität auf Grappa-Basis, zu einem unvergesslichen Ereignis machen. Nicht zu vergessen ist ein Besuch des Kellers. Beim Anblick der zum Trocknen aufgehängten Salamis, der in der Hütte selbst hergestellten Käseformen, des Grappas und der Wurstsorten bleibt einem sprichwörtlich der Mund offen stehen.
Der Gastwirt...
Die Geschichte des „Rifugio Crucolo" ist eng mit der Geschichte der Familie Purin verbunden, einer alten Wirtsfamilie, die alle unter dem Namen „l'Osti" kennen, was im Dialekt nichts anderes als „die Wirte" bedeutet. Familienoberhaupt ist Vater Giordano, „Giorda" für die Freunde. Zusammen mit seiner Frau, seinen Kindern und zahlreichen Verwandten empfängt er seine Gäste für eine schöne Zeit im Zeichen des Vergnügens und der guten Küche. Typische Lebensart, Tradition und eine Kultur der Gastfreundschaft sind das Geheimnis einer Geschäftsidee, die das „Rifugio Crucolo" zu einem Ort gemacht hat, an dem neue Freundschaften geschlossen werden und die Gäste viel Spaß haben. Und das alles in engem Kontakt mit den Werten von einst. Gastronomie, gute Musik, viel Sympathie und „nur ein paar" Parampampoli sind das Erfolgsrezept des „Crucolo".