Sicher Urlaubmachen im Trentino: Wie wir für unsere Gäste sorgen
Leitlinien für einen unbeschwerten und entspannten Aufenthalt

Im Folgenden erfahren Sie alles über aktuelle Sicherheitsmaßnahmen und geltende Regeln, die Sie und andere vor einer Corona Infektion schützen sollen. 

Von Gipfel zu Gipfel in den Brenta-Dolomiten

La Via delle Normali (Die Tour der Normalwege): Die tour kombiniert Kletter- und Trekkingpassagen und ist 45 km lang

HINWEIS - Die Öffnung der kulturellen und touristischen Stätten, der Zugang zu diesen, zu den öffentlichen Transportmitteln und zu den auf diesen Seiten beschriebenen Dienstleistungen wird durch die von den Regierungsbehörden und der Autonomen Provinz Trient zur Bewältigung des COVID-19 Gesundheitsnotstandes erlassenen Eindämmungsmaßnahmen geregelt. Die Vorschriften können sich mit der Zeit ändern und umfassen verschiedene Sicherheitsmaßnahmen – von Schließungen über die räumliche Distanzierung der Menschen bis zur Pflicht zur Benutzung persönlicher Sicherheitsausrüstung wie Handschuhen und Mundschutz. Bitte konsultieren Sie die Website Travelling safely und wenden Sie sich daher direkt and die Dienstungsanbieter, um aktuelle Informationen zu den Zugangsmodalitäten zu erhalten.

Freiheit, Herausforderung und die Erfüllung - die Normalwege sind die am häufigsten begangenen An- und Abstiege auf einen Berggipfel, die klassischen Routen. Jeder wahre Alpinist sollte sie mindestens einmal begangen haben. Meist führen sie an Berghütten vorbei, wo man eine wohlverdiente Pause einlegen kann.

Es handelt sich um eine tour, die in sechs Etappen zehn Brenta-Dolomiten-Gipfel miteinander verbindet. Dabei gibt es sowohl Kletter-, als auch Trekkingpassagen und bereits bestehenden Routen wurden miteinander verbunden und neu eingerichtet.

Verantwortlich dafür ist der Verband der Trentiner Bergführer, der die historischen Routen auf die Brenta-Gipfel neu eingerichtet hat: Cima d'Ambièz, Cima Tosa, Crozzon di Brenta, Campanile Alto, Torre di Brenta, Cima Brenta, Cima Falkner, Cima Grostè, Cima Pietra Grande und Cima Vagliana (von Süd nach Nord).

Zehn Gipfel, alle über 2900 m, mit einer Schwierigkeit nie höher als Grad III+, acht beteiligte Berghütten, 45 km zwischen Zinnen, Türmen, Wänden und Rinnen, 15 km davon nur zum Klettern.

Ein Streifzug durch die Geschichte: von den Dolomiten, einst Korallenriff, bis zu den Bergsteigerpionieren, die sie als erste bezwangen.