Sicher Urlaubmachen im Trentino: Wie wir für unsere Gäste sorgen
Leitlinien für einen unbeschwerten und entspannten Aufenthalt

Im Folgenden erfahren Sie alles über aktuelle Sicherheitsmaßnahmen und geltende Regeln, die Sie und andere vor einer Corona Infektion schützen sollen. 

Ein Korallenriff zum Klettern

Via delle Normali – die Überquerung der Brenta-Dolomiten von Gipfel zu Gipfel

Dank der wertvollen Arbeit des Collegio delle Guide Alpine del Trentino (Verein der Bergführer) ist es möglich, die Hauptgipfel der Brenta-Dolomitengruppe zu besteigen – und zwar entlang einer komplett erneuerten Route, auf den Spuren großer Bergsteiger und Pioniere wie Tuckett, Holtzmann, Loss, Nicolussi, Mertzbacher oder Falkner.

Das Gefühl purer Freiheit; die einmalige Befriedigung, einen Gipfel bezwungen zu haben; Schritt für Schritt eine Berghütte zu erreichen, um dort eine wohlverdiente Pause einzulegen: Die Via delle Normali ist die perfekte Verbindung aus Vergnügen und Herausforderung – für alle, die gerne auf geschichtsträchtigen Spuren wandeln.

Die Schwierigkeit liegt nie über dem dritten Grad, einige Abschnitte folgen Teilen von Klettersteigen, und die von Schutzhütten ausgehenden Zustiege sind nie zu lang. Dank dieser perfekten Gegebenheiten können Sie sich relativ einfach auf eine spannende „Erkundungsbergtour“ begeben – mehrere Tage, mehrere Gipfel. Bei diesem rundum gelungenen Bergsteigererlebnis kommen Sie dem Herz der Brenta-Dolomiten ganz nahe und erleben Landschaft, Ursprünge sowie die Geschichte auf faszinierende Weise.

Bergsteigen in den Dolomiten – die Via delle Normali

#1 La Via delle Normali

Stellen Sie sich vor, Sie nehmen eine Landkarte, ziehen eine Linie entlang des gesamten Brenta-Kammes von Süden nach Norden – und wandern dann exakt an dieser Linie entlang. Unrealistisch? Aber nein. Tatsächlich führt die Route genau da entlang. Dank der geduldigen Arbeit professioneller Bergführer im Trentino sind die heikelsten Stellen mit neuen Ankern und Sicherungen versehen worden; und die wichtigsten Gipfel des Dolomitenmassivs auf einer historischen Route miteinander verbunden.

Neunzig Jahre nach der Eröffnung der Via delle Bocchette ermöglicht die Via delle Normali die Besteigung der wichtigsten Gipfel der Brenta – wie z. B. Cima Tosa, Cima Brenta, Cima Falkner, Campanile Alto – aber auch einige der weniger mächtigen Gipfel wie die Cima d'Ambiez, Cima di Pietra Grande oder Cima Vagliana. Sie werden auf Routen klettern, die bis vor kurzem noch kaum ausgeschildert und schon vergessen waren oder manchmal nur als Rückweg noch anspruchsvollerer Routen genutzt wurden.

Weniger schwierig als die bekanntesten klassischen Routen, dafür aber nicht minder interessant, ermöglichen die „Vie Normali“ das Entdecken der Dolomiti di Brenta, die so bislang nur in den Tagebüchern einiger wagemutiger Dolomiten-Pioniere erklommen wurden.

Bergsteigen in den Dolomiten – die Via delle Normali

#2 Die Brenta-Dolomiten

Packen Sie Ihren Rucksack, ein Paar Steigeisen, Seil, Bergschuhe, Helm und Klettergurt; nehmen Sie ein paar Freunde mit und kosten Sie die Vorfreude aus – schon bald auf einer mächtigen Klippe zu stehen, die vor 200 Millionen Jahren noch inmitten eines Meeres stand.

Von San Lorenzo in Banale, dem Ausgangspunkt der südlichsten Überschreitung, steigen Sie ins Val D'Ambiez auf und übernachten in der S. Agostini oder XII Apostoli Hütte. Die Via delle Normali sieht die Besteigung von 10 Gipfeln vor, alle über 2.900 m – mit einem Schwierigkeitsgrad, der nie die III+ übersteigt.

Während der kompletten Route übernachten Sie in acht verschiedenen Schutzhütten – und wenn Sie möchten, verbringen Sie auch eine Nacht im Castiglioni-Biwak auf dem Cima del Crozzon di Brenta. Wenn Sie die Graffer-Hütte in Grosté oberhalb von Madonna di Campiglio erreichen, haben Sie bereits mehr als 45 km Felstürme und Wänden, Spalten und Klammen überwunden – ganze 15 km davon kletternd. Der Schwierigkeitsgrad dieser Tour ist nicht übermäßig hoch. Und dennoch werden Sie Ihr Durchhaltevermögen testen und an Ihre Grenzen kommen: auf einer unvergesslichen 60-Stunden-Tour; auf sieben Tagen Abenteuer, auf sieben Tagen „lebendiger Berg“.

Madonna di Campiglio - Gruppo del Brenta dal Lago Nero - Dolomiten

#3 Reise ins Erdmittelalter

Die Besteigung der Gipfel der Brenta-Dolomiten ermöglicht es Ihnen, die großen tektonischen Mechanismen zu verstehen, dank derer die Dolomiten zu so einem eindrucksvollen, geologischen Erbe der Erde wurden.

Von Etappe zu Etappe klettern sie durch verschiedene Gesteinsschichten, die vor 200 Millionen Jahren aus den Sedimenten von Tieren entstanden sind: Korallen, Weichtiere, Fische und Meerespflanzen, die Sie direkt unter Ihren Händen noch sichtbar in Form von Fossilien entdecken können. Vom ältesten Stein ganz unten bis zum jüngsten Felsen an der Spitze, ist es eine Reise in die Vergangenheit unseres Planeten.

Madonna di Campiglio - Pian del Graffer - Rifugio Graffer al Groste

#4 Auf den Schutzhütten

Entlang der Via delle Normali gibt es 8 Schutzhütten, die an den perfekten Stellen für einen direkten Zugang zu den Gipfeln liegen. Und auch diese Schutzhütten sind ein denkwürdiger Teil des Gesamterlebnisses. Abend für Abend treffen Sie auf gleichgesinnte Bergabenteurer, um sich über die Eigenheiten der Routen und die Erfahrungen des Tages auszutauschen. Schließlich geht es beim Bergsteigen nicht nur um die Anstrengung des Kletterns; sondern auch um Geselligkeit und die Zugehörigkeit zum „Club“ derer, die dem Himmel am nächsten kommen.

Bergsteigen in den Dolomiten – die Via delle Normali

#5 Fragile, schutzbedürftige Natur

Die alpine Umwelt ist sehr empfindlich, besonders in großen Höhen. Der Zugang zur Via delle Normali beginnt in einem der wildesten Täler des Naturparks Adamello-Brenta – dem Val D'Ambiez mit all seinen für die Dolomiten typischen Eigenheiten, wie z. B. das Vorkommen der Latschenkiefer oberhalb von 1.900 m.

In ihrem Verlauf präsentiert die Route, auch wenn sie in Höhenlagen jenseits der Baumvegetation verläuft, immer wieder interessante Gewächse, so wie z. B. die Alpen-Azalee oder den für kalkhaltige Böden typischen Edel-Gamander (Schafkraut).

So wie die Bergsteiger, klettert auch die Alpenflora an den Felsen empor: Die Rapunzel-Glockenblume hält sich mit ihren starken Wurzeln in feuchten Spalten fest; und hin und wieder begegnen Sie an einem Felsvorsprung vielleicht sogar noch einem Edelweiß.

Bergsteigen in den Dolomiten – die Via delle Normali

Die perfekte Reiseroute

Es kann passieren, dass Sie den Beginn einer Route nicht sofort finden; dass Sie sich unsicher sind, welchen Weg es einzuschlagen gilt: Im Reiseführer „La Via delle Normali“ von Gianni Canale ist deshalb die gesamte Tour detailliert beschrieben. Neben exakten Beschreibungen der Routen finden Sie in diesem Buch auch weiterführende Informationen mit genauen Zeichnungen, alle Einstiegspunkte, Schutzhütten und Biwaks – sowie Alternativen, wenn Sie nur einen Teil der Route planen oder die Tour früher beenden wollen.

Das Buch ermöglicht eine weitsichtige Planung Ihrer Dolomiten-Überquerung. Zusätzlich können Sie sich natürlich jederzeit an einen Führer des Collegio delle Guide Alpine del Trentino wenden. Alles, was dann noch zu tun ist: nach Herzenslust die eigene Tour sicher planen – und das individuelle „Gipfel-Puzzle“ voller Vorfreude zusammenstellen.

Dolomiti di Brenta - Rifugio Tuckett Quintino Sella

La via delle Normali

MEHR
Veröffentlicht am 30/04/2021