Erstes UNESCO Biosphärenreservat in den Dolomiten

Das Gebiet „Ledro-Alpen und Judikarien“ steht für Natur, Artenvielfalt und Tradition

Seit Sommer 2015 ist die Region „Ledro-Alpen und Judikarien“ das erste von der UNESCO anerkannte Biosphärenreservat in den Dolomiten. Das 47.000 Hektar große Gebiet zwischen dem Lago di Garda und den Brenta-Dolomiten ist ein Ort, an dem einzigartige Ökosysteme und Artenvielfalt mit Tradition, Kultur und Geschichte im Einklang stehen.

Im Reservat sind 1.600 Pflanzenarten sowie 149 geschützte Tierarten beheimatet. Die vielseitige Landschaft mit ihren glasklaren Gewässern, griffigen Felswänden, Naturparks und Schluchten ist aber auch ein Eldorado für Aktivurlauber– ob mit Bike, Bergschuhen oder Surfbrett.

In den Judikarien liegen ursprüngliche Bauerndörfer, deren restaurierte Steinhäuser an vergangene Zeiten erinnern. Die lokale Küche der Region verarbeitet Walnüsse, Gebirgshonig sowie Bio-Gemüse. Ein echter Leckerbissen ist die „Ciuìga del Banale“ – eine mit weißen Rüben versetzte Wurst, die mit dem Gütezeichen „Slow Food“ ausgezeichnet wurde.

Pfahlbaumuseum Ledro

In Ledro, eines Tages in der Vorgeschichte

San Lorenzo in Banale - Scorcio del paese - photo APT Comano | © San Lorenzo in Banale - Scorcio del paese - photo APT Comano

San Lorenzo in Banale

Romantische Aussicht

Rango - Piazza - photo P. Fiorini - APT Comano | © Rango - Piazza - photo P. Fiorini - APT Comano

Rango

Großartiges Beispiel von der ländliche Architektur

Pfahlbaumuseum in Fiavé

Ein UNESCO-Weltkulturerbe

Ledrosee - Eine Reise durch die Zeit

Eine Siedlung aus der Bronzezeit kam nach Absenken des Sees ans Licht