Die „Lupa del Lagorai“

Ein neues Werk von Marco Martalar aus den Überbleibseln des Sturmes Vaia

Die „Lupa del Lagorai“, die eine Wölfin darstellt, befindet sich in 1.600 Meter Höhe im Ortsteil Vetriolo, Europas höchstgelegenem Thermalbad. Die 6 Meter hohe und aus etwa 2.000 Stücken Abfallholz geschaffene Skulptur ist ein Werk des Bildhauers Marco Martalar.

Die „Lupa del Lagorai“

Ein aus dem Holz von Vaia geschaffenes Werk

Wie für seinen berühmten geflügelten Drachen „Drago alato di Vaia“ und für den Hirsch „Cervo di Vaia“ auf der Alpe Cimbra hat Martalar auch für diese Installation das Holz der vom Sturm Vaia zerstörten Bäume verwendet. In der Nacht des 29. Oktober 2018 schlug dieser Orkan eine tiefe Wunde in unsere Berge. In dieser Nacht gehörte das Gebiet um Vetriolo zu den am stärksten betroffenen, mit umgeknickten Bäumen und vernichteten Wäldern.

Wie in allen seinen Werken hat Martalar auch für die „Lupa del Lagorai“ weder Lacke noch Öle gegen Schäden durch Abnutzung verwendet, sondern die Materialien in ihrem natürlichen Zustand belassen. Die Wölfin wird also mit der Zeit durch die Kräfte von Schnee und Wind verschwinden. 

 

Wo steht die „Lupa del Lagorai“?

Um zur Wölfin „Lupa del Lagorai“ mit zum Himmel gewandtem Kopf zu gelangen, müssen Sie hoch hinaus. Um sie zu sehen, müssen Sie eine Lichtung auf einer Höhe von 1.600 Metern erreichen, mit einem weiten Blick über das Valsugana und seine beiden Seen, den Caldonazzo-See und den Levico-See. 

Nachdem Sie das Auto in Vetriolo geparkt haben, erreichen Sie die „Lupa del Lagorai“ über die Forststraße „Pian de la Casara“ nach etwa einem Kilometer, in der Nähe des Parkplatzes der Startrampe für Paraglider und Hängegleiter.

Foresta dell'Eremo

Vaia

Am 29. Oktober 2018 hat ein Orkantief, dessen Winde im Trentino mehr als 200 km/h erreichten, in unseren Bergen schwere Schäden verursacht. Ein Extremwetterereignis, das vom Atlantik kommend Millionen von Bäumen umgeknickt und dadurch Zehntausende Hektar Alpenwälder zerstört hat. Der Sturm trägt den Namen von Vaia Jakobs, Managerin eines deutschen multinationalen Unternehmens.

Ihr Name wurde unsterblich, nachdem ihr Bruder Skouras, um ihr 2017 ein originelles Weihnachtsgeschenk zu machen, diesen beim Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin einreichte, damit er zufällig einem bestimmten Ereignis zugewiesen werden konnte. Ein Liebesbeweis, der bei der Zufallsvergabe unglücklich endete. Denn Vaia ist ein Name des Friedens und nicht des Krieges, es ist der Name der Palmwedel, die bei der Rückkehr Jesu nach Jerusalem – am Palmsonntag – von der Menge geschwenkt wurden.

Trentino Tree Agreement

... um die Wälder des Trentino nach Vaia zu rekonstruieren
mehr
Veröffentlicht am 12/10/2022