Vigolana - Marzola

Vom Vigolana- und Marzola-Gebirgsmassiv hat man einen märchenhaften Ausblick auf fast alle Gebirgsgruppen der Region.

Vigolana - Marzola

Der Marzola-Gipfel und das Gebirgsmassiv der Vigolana sind morphologisch gesehen voneinander sehr verschieden und liegen im Osten und Süden der Talmulde von Trient. Die längliche Form des Marzola streift den Monte Calisio-Berg, von dem er durch den tief in den Boden eingegrabenen Wildbach Fersina getrennt wird. Wie von all denen um Trient gelegenen Bergen hat man auch vom Marzola aus, der von bescheidener Höhe ist, einen märchenhaften Ausblick: Von seinem Gipfel aus kann man fast alle Hauptgebirgsgruppen der Region erblicken; von der Brentagruppe zur Lagorai-Gebirgskette, vom Carè Alto zum Cevedale, von den Dolomiten zum Pale di San Martino. Zudem sieht man das Etschtal und die Stadt Trient und das Valsugana mit dem großen Caldonazzosee. Der einfachste Aufstieg ist der zur Maranza-Hütte, die auf Höhe von 1067 Metern liegt und auch mit dem Auto über eine Schotterstraße erreichbar ist. Der große Berg der Vigolana ist ein wenig besuchtes und ausgesprochen wildes Gebirgsmassiv: Die einzige höher gelegene Struktur ist das berühmte Biwak der Madonnina am Fuße der spektakulären Felsenspitze. Zwischen den Kalkmassiven der Vigolana und der Marzola bewahrte sich vollständig der Zauber der wunderbaren Landschaft der Hochebene, die großen Flächen aus Weiden, Schwarzkiefer-, Föhren-, Buchen- und Lärchenwäldern.