Freeriden im Trentino: the wild side of the winter!

Adrenalin pur im Pulverschnee und der unberührten Natur abseits der Pisten

Freeriden, d.h. Skifahren abseits der Skipisten, könnte man auch als die „wildeste” Seite des Wintersports bezeichnen. Freerider haben Lust auf Neuschnee, wollen raus in die unberührte Natur. Dafür stehen sie früh auf, schnallen sich die Skier an und stürzen sich im Pulverschnee von steilen Berghängen hinab, um den ultimativen Adrenalin-Kick zu erleben.
Dieser naturnahe Sport ist auch eine Lebensphilosophie und findet immer mehr Anhänger. Sowohl technisch als auch menschlich gesehen handelt es sich um einen anspruchsvollen Sport, für den viel Erfahrung erforderlich ist. Im Trentino hat man sich auf diesen Trend eingestellt und es wurden viele neue und sichere Strecken eingerichtet, auf denen Freerider ganze Berghänge nur für sich haben und voll auf ihre Kosten kommen können.
Selbstverständlich erfordert das Freeriden eine gute Kondition, Erfahrung mit Skitouren, die erforderliche Ausrüstung (zu der auch ein LVS-Gerät, d.h. ein Gerät zur Lawinenverschüttetensuche mit Schaufel und Sonde gehört) und vor allem Bergerfahrung. Zum Glück kann man sich im Trentino in die Hände von erfahrenen Bergführern und Skilehrern begeben, wenn man lernen und trainieren oder sich begleiten lassen möchte.
Veröffentlicht am 18/03/2019