Trentino, nicht nur Natur

Auch die Pfahlbauten sind UNESCO-Stätten!

Seit 2011 hat die UNESCO auch zwei Trentiner Stätten als Weltkulturerbe anerkannt.

Die „Prähistorischen Pfahlbautensiedlungen des Alpenraumes” wurden in die Welterbe-Liste der UNESCO in der Session Juni 2011 eingetragen und dehnen sich auf Gebiete von sechs Ländern aus – Schweiz, Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien und Slowenien – mit den 111 interessantesten Siedlungen von etwa 1000 bereits bekannten.Die serielle Stätte besteht aus den Resten von prähistorischen, zwischen 5000 und 500 v. Chr. datierbaren Siedlungen. Die Siedlungen befinden sich an See- oder Flussufern, oder aber in Torfmooren, die zur ausgezeichneten Erhaltung des organischen Materials beitrugen.Im Trentino gibt es sogar zwei dieser archäologischen Stätten: Nicht weit vom Gardasee entfernt befindet sich die Pfahlbautenstätte von Ledro mit ihrer schönen Siedlung am Ufer des gleichnamigen Sees. Im Gebiet der Thermen von Comano liegt hingegen die Pfahlbautenstätte Fiavé, im Zentrum eines bedeutenden Naturreservats. In Ledro erwarten den Besucher ein Dorf und ein Besucherzentrum – verwaltet durch das MUSE (Naturwissenschaftliches Museum) von Trient, In Fiavé entstand hingegen ein modernes Museum.

Pfahlbautenstätte - Ledro

Das Leben der ersten Bewohner der Alpen, die dort vor tausenden von Jahren angesiedelt waren, wird in den Pfahlbautensiedlungen von Ledro und Fiavé versinnbildlicht. In Ledro entstand direkt am See ein vom MUSE Trient geleitetes Studienzentrum, das viele experimentelle Aktivitäten für Groß und Klein anbietet.

www.palafitteledro.it

Pfahlbautenstätte - Fiavè

In Fiavé hat die “Soprintendenza dei Beni archeologici“ (Amt für Archäologische Güter) aus Trient, außer der Siedlung bei dem Torfmoor des Lago Carera auch ein Museum eingerichtet, das die Besucher in Begeisterung zu versetzen weiß.