Dolomiten: 9 Parks und viele Schutzgebiete zum Schutz...

...und zur Förderung eines Welterbes

95% der Dolomiten befinden sich in einem Schutzgebiet. Lange bevor die UNESCO den Charme, die Schönheit und die außergewöhnliche Landschaft und den Wert dieser Berggruppe mit der Aufnahme in die Welterbeliste auszeichnete, waren die „blassen Berge“ bereits auf nationaler und europäischer Ebene geschützt. Ein Nationalpark, acht Naturparks, ein Nationaldenkmal und zahlreiche Naturschutzgebiete und Natura-2000-Gebiete schützen seit Jahrzehnten einzigartige Berglandschaften, deren weltweite Bedeutung vor zehn Jahren von der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) anerkannt wurde.

Entdeckt man die Dolomiten von Osten nach Westen, dann ist das erste Schutzgebiet, dem man begegnet, das einzige im Friaul liegende. Grüne Täler, tiefblauer Himmel und in der Mitte Berge, die bei Sonnenuntergang rot werden: Das ist der Parco Naturale Dolomiti Friulane (Naturpark der Friauler Dolomiten) – ideal zum Klettern, Wandern und Abschalten.

Parks und Schutzgebiete in den Dolomiten

"Im Parco Paneveggio - Pale di San Martino lebt eine der größten Hirschpopulationen der Alpen"

Weiter nach Westen hin ist das nächste „Dolomitensystem“ fast vollständig von zwei Schutzgebieten umgeben: dem Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi (Nationalpark Dolomiti Bellunesi) in Venetien und dem Parco Naturale Paneveggio Pale di San Martino (Naturpark Paneveggio - Pale di San Martino) im Trentino. Dies sind Gebiete , in denen die geologische Vielfalt ein Mosaik von Landschaften ist, oft mit unverwechselbaren und einzigartigen Merkmalen. Doch nicht nur die Felsen machen diese Orte zu etwas Besonderem: Im Parco Paneveggio - Pale di San Martino, zum Beispiel, lebt eine der größten Hirschpopulationen der Alpen. Die Tiere sind im Riserva dei cervi (Hirschwald) bei Predazzo leicht zu sehen.

Zwischen dem Trentino und Venetien befindet sich auch die „Königin“ der Dolomiten, die Marmolada (3.343 Meter), an deren Fuße sich das Riserva Naturale Serrai di Sottoguda (Naturschutzgebiet Serrai di Sottoguda) erstreckt, eine eindrucksvolle Schlucht, die in Hunderte von Metern hohen Felswänden ausgehöhlt ist.

Val di Non - Lago di Tovel

"Der Naturpark Adamello Brenta, der vor 40 Jahren im westlichen Trentino gegründet wurde den bezaubernden Tovel-See zu schützen"

Weiter im Norden, zwischen den Provinzen Belluno und Bozen, liegen die nördlichen Dolomiten, das größte der UNESCO-Systeme, geschützt und durch drei Schutzgebiete ergänzt: den Parco Naturale Dolomiti Ampezzane (Naturpark der Dolomiten von Ampezzo), zum Schutz der alten Formen der Bewirtschaftung des Naturerbes geschaffen, den Naturpark Fanes-Sennes-Prags mit zahlreichen Seen, Hütten und Hochplateaus, und den Naturpark Drei Zinnen, der seinen Namen den berühmten Drei Zinnen verdankt.

In Südtirol befinden sich drei weitere Dolomitensysteme, die von ebenso vielen Schutzgebieten umgeben sind: dem Naturpark Puez-Geisler, ein „offenes Buch“ über die geologische Geschichte der Dolomiten, dem Naturpark Schlern-Rosengarten, der erste Naturpark von Südtirol, und dem Naturdenkmal Bletterbach, einem geologischen Park, der für Bildungsaktivitäten und Ausflüge ausgestattet ist.

Im äußersten Westen der Dolomitenregion liegt schließlich der Parco Naturale Adamello Brenta (Naturpark Adamello Brenta), der vor 40 Jahren im westlichen Trentino gegründet wurde, um unter anderem die majestätischen Crode del Brenta und den bezaubernden Lago di Tovel (Tovel-See) zu schützen, und der dank der großen Vielfalt an Gesteinen und geologischen Phänomenen zu einem Geopark geworden ist.

Veröffentlicht am 23/10/2019