Entdecken Sie die Dolomiten, auch wenn es regnet

Sie haben viele Möglichkeiten, Ihr Wissen über die „bleichen Berge“ zu vertiefen

Museen, Besucherzentren, Sehenswürdigkeiten: Im Winter sind die Dolomiten nicht nur ein Skiparadies. In den verschiedenen Gebieten des UNESCO-Kulturerbes gibt es im Tal viele Möglichkeiten, mehr über Gesteine, Tiere, Pflanzen und Traditionen der jahrhundertealten „bleichen Berge“ zu erfahren.

Um eine Zeitreise zu unternehmen und die Phänomene zu entdecken, die zur Entstehung der Dolomiten und der hier früher lebenden Lebewesen geführt haben, sollten Sie mit dem Museo Geologico delle Dolomiti di Predazzo (Geologisches Museum der Dolomiten in Predazzo) beginnen, das 11.000 Gesteinsproben und die größte Sammlung Italiens fossiler Wirbellose der Triaszeit besitzt.

Im nahe liegenden Fassatal befindet sich das Museo Mineralogico Monzoni (Mineralogisches Museum Monzoni), das ebenfalls einen Besuch wert ist: Mit über 200 Mineraliensorten ist es die vollständigste private Sammlung Dolomitischer Gesteine. Auf der anderen Seite des Trentino, im Casa del Parco Geopark (Haus des Geoparks) in Carisolo, befinden sich unglaubliche Zeugnisse der Erdgeschichte: eine interaktive Einrichtung, in der Sie mit der Geologie „spielen“ können, um die Geodiversität des Adamello-Pressanella- und Brenta-Gebiets zu erkunden.

Was tun bei Regenwetter: Entdeckungsreise in den Dolomiten

"Museen, Besucherzentren, Sehenswürdigkeiten: Im Winter sind die Dolomiten nicht nur ein Paradies für Skifahrer."

Mehr über die Natur und Biodiversität der Dolomiten erfahren Sie am besten in den Besucherzentren der Schutzgebiete: Die Villa Welsperg in der Nähe von San Martino di Castrozza bietet den Besuchern einen „idealen Lehrpfad“, der durch die Umgebung und die verschiedenen geografischen Gebiete des Naturparks Paneveggio Pale di San Martino führt, auf der Entdeckung der zahlreichen Tiere, die sie bevölkern.

Die Casa del Parco Orso (Haus des Bärenparks) in Spormaggiore ermöglicht es Ihnen hingegen, auf einer faszinierenden Reise durch Wälder und Legenden in das Leben des Braunbären, dem Symbol des Naturparks Adamello Brenta, einzutauchen. Im nahegelegenen Parco Faunistico (Wildpark) können Sie Tiere der Alpen in ihrem Lebensraum sehen, zumindest diejenigen, die nicht gerade ihren Winterschlaf halten.

Was tun bei Regenwetter: Entdeckungsreise in den Dolomiten

"Auch für Fans der jüngeren Vergangenheit gibt es zahlreiche Besichtigungsmöglichkeiten"

Auch für Fans der jüngeren Vergangenheit gibt es zahlreiche Besichtigungsmöglichkeiten. Es gibt viele Museen über den Großen Krieg, wie das „La Gran Vera - La Grande Guerra“: Galizia, Dolomiti“ (Der Große Krieg: Galizien, Dolomiten) in Moena, und das Museo della Guerra Bianca Adamellina – Recuperanti in Val Rendena (Museum des Weißen Krieges im Adamello-Gebiet – Berger im Rendenatal), in Spiazzo Rendena. Ebenso interessant sind die Ausstellungen, die sich mit der Geschichte und den alten Traditionen des Gebiets befassen, wie das Museo della Malga (Almhüttenmuseum) in Caderzone, das Museo Ladin di Fassa (Ladinisches Museum des Fassatals) in Vigo di Fassa und das Palazzo della Magnifica Comunità di Fiemme (Palazzo der Fleimser Talgemeinschaft) in Cavalese.

Und wenn sich am Ende des Tages das Wetter verbessert hat, nutzen Sie die Dunkelheit der Wintertage für einen Besuch im Osservatorio Astronomico Val die Fiemme (Astronomisches Observatorium Fleimstal) in Tesero, wo Sie den Himmel aus einer privilegierten Perspektive betrachten können.

Im Winter könnten einige Einrichtungen nur nach Vereinbarung geöffnet sein: Am besten nehmen Sie vor Ihrer Abreise Kontakt auf.

Veröffentlicht am 14/11/2019