Sicher Urlaubmachen im Trentino: Wie wir für unsere Gäste sorgen
Leitlinien für einen unbeschwerten und entspannten Aufenthalt

Im Folgenden erfahren Sie alles über aktuelle Sicherheitsmaßnahmen und geltende Regeln, die Sie und andere vor einer Corona Infektion schützen sollen. 

Eine Auszeit in den Bergen

6 Trekking-Routen für Entdecker – mit Übernachtung auf einer abgelegenen Hütte

Für Wanderer ist die Berghütte wie der Leuchtturm für einen Seemann: Sie ist ein Zuhause fern ab der Heimat, ein Treffpunkt mit Gleichgesinnten und ein Ort, um wieder zu Kräften zu kommen. Auch wenn der Komfort nicht dem eines Fünf-Sterne-Hotels entspricht, so ist das Ambiente doch einzigartig: die Stille der Natur, die Atmosphäre des Sonnenuntergangs oder der Morgendämmerung sind schlichtweg unbezahlbar.

Den Rucksack packen, die Bergschuhe anziehen und in die Natur aufbrechen. Saftige Almwiesen, wilde Felstürme und atemberaubende Tiefblicke: Das ist wandern in der Trentiner Bergwelt. Wenn dann abends auf dem urigen Rifugio der Hüttenwirt herzhafte, regionale Köstlichkeiten serviert, lustige Geschichten erzählt und vor dem Zubettgehen Sternschnuppen gezählt werden, wird das Erlebnis garantiert unvergesslich.

Wir alle wissen, dass der Komfort auf Berghütten eher spartanisch ist, dass man in Stockbetten in Mehrbettzimmern schläft und mit Gleichgesinnten am Holztisch isst. Aber genau das macht den Reiz des Hüttenabends aus und genau das ist für viele die ersehnte Auszeit vom Alltag.

Wir stellen Ihnen vier herrliche Touren zu unseren Lieblings-Rifugios in den Dolomiten und im Lagorai-Gebirge vor. Sie sind alle mittelschwer und jeder der eine gute Grundkonstitution hat und regelmäßig in die Berge geht, wird die Touren genießen.

#1

Schutzhütte Velo della Madonna

Den merkwürdigen Namen, der „Schleier der Madonna“ bedeutet, verdankt diese Schutzhütte einer der steilsten und berühmtesten Kletterrouten der Dolomiten, deren Einstieg ganz in der Nähe liegt. Die zwischen den Felsen eingebettete Schutzhütte mit weitem Blick auf die darunterliegenden Täler ist neu und sehr komfortabel ausgestattet. Von den vielen Aufstiegsmöglichkeiten stellt jene von San Martino di Castrozza aus einen guten Kompromiss zwischen Anstrengung, Schwierigkeit und fabelhafter Aussicht dar.

#2

Rifugio ai Caduti dell'Adamello

Sie ist allgemein als „Schutzhütte des Papstes“ bekannt, weil Papst Wojtyla im Juli 1984 hierher kam, um zusammen mit dem Präsidenten der Republik Sandro Pertini auf dem Adamello-Gletscher Ski zu fahren. Die Hütte liegt auf einer Höhe von 3.000 Metern und wurde in extremer Lage am Rande des größten Gletschers der Alpen errichtet. Sie ist das Ziel vieler Bergsteiger und Hochgebirgswanderer: Von hier aus beginnen mehrere Routen, die dem Wanderer hohe Fähigkeiten abverlangen, sich auf Felsen und Eis zu bewegen.

#3

Rifugio Contrin

Diese Hütte ist seit jeher ein Bezugspunkt für Alpinisten und im Sommer das Ziel vieler Wanderer, die vom Fassatal aus aufsteigen. Sie ist der perfekte Ausgangspunkt für Wanderer, die die Gipfel der Marmolada-Gruppe überqueren wollen und aus einem großen Angebot an Wegen wählen können, oder für die Mutigeren, die den Klettersteig Cresta Ovest nehmen, um die Punta Penia zu erreichen.

#4

Rifugio Torre di Pisa

Unterhalb des Gipfels der Cima Cavignon thront auf 2671 Meter Höhe das Rifugio Torre di Pisa, die einzige Schutzhütte der Latemargruppe. Ihren Namen hat sie von dem schräg in den Himmel ragenden Felsturm Torre di Pisa, der unweit der Hütte steht. Sowohl vom Val di Fiemme, als auch von Obereggen aus erleichtern mehrere Lifte den Aufstieg. Wir aber empfehlen Ihnen zu Fuß ab Pampeago zu starten. Die abwechslungsreiche Tour führt durch wilde Dolomitenlandschaft und bietet tolle Ausblicke.

#5

Schutzhütte Tosa T. Pedrotti

Diese Schutzhütte ist ein Muss für alle Wanderer, die die klassischen Touren in den Brenta-Dolomiten unternehmen. Sie liegt in der Nähe des einzigen Passes, dem Bocca di Brenta, der das Campiglio-Gebiet mit dem von Molveno verbindet. Kehren Sie ein, um Franco und seine Familie kennenzulernen, die diese Hütte im Hochgebirge mit liebevoller Hingabe führen und ihr Wissen über Berge zur Verfügung stellen.

#6

Rifugio Dorigoni

Im Herzen des Stilfserjoch-Nationalparks, im Saènt-Becken, zwischen Murmeltieren, Gämsen und Blumen in allen Farben, befindet sich die Dorigoni-Schutzhütte. Die dunklen Berge kontrastieren mit dem klaren blauen Wasser der kleinen Seen glazialen Ursprungs, die unmittelbar oberhalb der Hütte liegen. Neben den vielen Wanderwegen, die von der Hütte aus starten, sollte man sich den Naturlehrpfad nicht entgehen lassen, der zu den Sternai-Seen führt.

Veröffentlicht am 27/05/2021