Die neuen Typen von Skitourengehern, die zu den Ursprüngen zurück wollen

Speed-Tourer, Freerider, aber auch die Freunde von Telemark und Splitboard: es gibt viele verschiedene Auffassungen des Skitourengehens

Skitouren sind eine Rückkehr zu den Ursprüngen, auf der Suche nach einer Epoche, in der Skier nur dem uralten Bedürfnis dienten, sich auf dem Schnee fortzubewegen.

Die neuen Skitourengeher jedoch, die über die modernsten Ausrüstungen verfügen, machen dies jedoch nicht wegen der nostalgischen Gefühle. Zum Aufstieg über verschneite Hänge werden beim Skitourengehen synthetische „Klebefelle“ benutzt, die Weiterentwicklung der früher verwendeten tierischen Seehundfelle.

 

Klassische Ski-Tourer

Unter den verschiedenen Typen der modernen Skitourengeher, von denen jeder seine eigenen Riten hat, sind die klassischen Skitourengeher die zahlreichste Gruppe: In ihrem geräumigen Rucksack tragen sie alle Sicherheitsausrüstungen mit sich und haben für jeden Schneetyp den geeigneten Ski.

Für sie sind Aufstieg und Abfahrt gleichrangig – was zählt ist die Erkundung des Gebirges, vorzugsweise auf „Rundwegen“, um sowohl auf dem Hin- als auch dem Rückweg möglichst viel Landschaft zu sehen, und im Vertrauen darauf, dass auf Skiern die Entfernungen im Vergleich zu Wanderungen im Sommer in kürzerer Zeit zurückzulegen sind.

Sci d'alpinismo - Andalo | © APT Dolomiti Paganella

Speed-Tourer

Dann gibt es die „Speed-Tourer“, d. h. sportliche, wettkampforientierte Skitourengeher, die auch mit Skiern an den Füßen (buchstäblich) rennen, wobei sie auf zwei Dinge achten: Gewichtsminimierung und Geschwindigkeit.

Im Rucksack haben sie nur das absolut Nötigste dabei. Wenn Sie sie beobachten und sie bei der Abfahrt Schwierigkeiten zu haben scheinen, urteilen Sie nicht zu schnell über ihre Fähigkeiten: sie benutzen ultraleichte Ski und Stiefel, die auf anspruchsvollem Schnee schwierig zu kontrollieren sind, aber vor allem zählt für sie die Zeit mehr als ein schöner Fahrstil. Der Philosophie der „Speed-Tourer“ nach besteht zwischen Aufstieg und Abfahrt ein fundamentaler Unterschied: nur beim Aufstieg kann man an den Anderen vorbeiziehen.

 

Freerider

Und schließlich die Freerider, die den Aufstieg „ertragen“, weil sie von fantastischen Abfahrten im Pulverschnee träumen, und zwar auf superbreiten Skiern (breiter als jemals in der Geschichte des Skis), um auf der weißen Decke zu schwimmen.

Diese Skifahrer kommen der Welt des normalen Skifahrens am nächsten (die Nutzung von Seilbahnen, um zum Startpunkt zu gelangen, gilt als legitim), aber mit dem Ziel, ihre Spuren in möglichst unberührten Hängen zu hinterlassen.

Die Typen moderner Skitourengeher

Alte und neue Minderheiten

Folgt man den Spuren der Skitourengeher, trifft man zuweilen auch auf Minderheiten: Hierzu gehören die Freunde des Telemark-Stils, d. h. die einzigen, die als Erben einer alten norwegischen Technik nicht nur den Aufstieg, sondern auch auf die Abfahrt mit freier Ferse bewältigen; und dann gibt es noch die Anhänger des Snowboards, die früher mit dem Brett auf dem Rücken (und Schneeschuhen an den Füßen) aufstiegen und heute das Splitboard benutzen, d. h. ein Brett, das sich für den Aufstieg in der Länge teilen lässt und so ein Paar einfache Tourenski ergibt und dann für die Abfahrt in ein Snowboard verwandelt wird.

Eine große Gruppe (die ständig wächst) auf der Suche nach „Powder“ und „Firn“ (die beiden beliebtesten Arten von Schnee bei Off-Piste-Fahrern), die auf Rinnen und Kanäle spezialisiert und bei Bedarf immer mit Artva (Gerät zur Suche nach Lawinenverschütteten), Schaufel und Sonde zur Stelle ist, aber auch beurteilen kann, wann der richtige Augenblick gekommen ist, um sich auf den Schnee zu wagen.

maso inverno-2

Skitourengehen – alle Routen im Trentino

Entdecken
Veröffentlicht am 16/11/2021