Pilze suchen

Einige Empfehlungen und nützliche Informationen für das Sammeln von Pilzen im Trentino

Wer einen Pilz findet… hat einen Schatz gefunden!
Dieser Artikel ist keine Anleitung, wo Sie die „besten Fleckchen“ finden. Die Freude, die pilzreichsten Plätze zu finden, überlassen wir Ihnen!
Hier jedoch einige Empfehlungen und Ratschläge bezüglich des Pilze-Sammelns im Trentino. Machen Sie sich auf den Weg!

Für das Sammeln von Pilzen spielt der Regen eine sehr wichtige Rolle.
Der positive Aspekt eines Regentags im Sommer ist zweifellos darin zu sehen, dass man danach bei einem Spaziergang im Wald leicht Pilze finden kann: Pfifferlinge, Steinpilze, Hallimasch-Pilze, Lachsreizker und viele andere Sorten.

Es ist ein wundervolles Erlebnis, kurz nach einem Regenfall durch den duftenden grünen Wald zu gehen: das Schöne liegt gerade darin, dass man langsam geht, unter das gefallene Laub schaut, weitersucht und schließlich Pilze entdeckt.
Die Suche lohnt sich, denn mit den Pilzen können Sie einen köstlichen Risotto zubereiten oder sie zu Fleischgerichten oder Polenta reichen.

Hier einige praktische Ratschläge für das Sammeln von Pilzen im Trentino:

  • Das Sammeln: wenn Sie nicht in der Provinz Trient ansässig sind, müssen Sie bei der Gemeinde, in der die Pilzsuche stattfinden soll, die Genehmigung einholen und die entsprechende Gebühr entrichten. Die Genehmigung wird nur für die einzelne Personen ausgestellt und kostet je nach Gemeinde zwischen 5 und 15 € pro Tag. Weitere Informationen erhalten Sie bei den lokalen Fremdenverkehrsbüros.
  • Sammeln Sie absolut nur die Pilze, die Sie kennen!
  • Wenn Sie am Hang wandern, schauen Sie von unten nach oben. So entdecken Sie den Stiele der Pilze. Es darf allerdings nicht zu dunkel sein, die Sonne muss noch ein bisschen durch die Zweige scheinen.
  • Vergessen Sie nicht, dass Sie maximal 2 kg Pilze pro Person sammeln dürfen und dass das Sammeln nur von 7 Uhr morgens bis 19 Uhr gestattet ist.
  • Tragen Sie geeignete Kleidung, d.h. Wanderstiefel, Sweatshirt und Anorak.
  • Nehmen Sie ein kleines Messer mit, damit Sie die Stiele der Pilze vor Ort säubern können, und einen durchlöcherten Behälter zum Transportieren des Gesammelten.
  • Respektieren Sie die Natur. Nehmen Sie keine Rechen oder Haken zur Hilfe und vermeiden Sie es, andere Pilze zu schädigen.
  • Sind Sie nicht sicher und haben Zweifel bezüglich der gefundenen Pilze? Gehen Sie kein Risiko ein, sondern wenden Sie sich an die Pilzberatungsstellen bei den Fremdenverkehrsbüros oder den Gemeinden, wo Fachleute sich mit Beratung und Informationen über Pilze befassen.