Monti Lessini - Piccole Dolomiti

Eindrucksvolle Abschnitte, Trekkingstrecken und Wanderungen auf den Spuren der Geschichte der Kleinen Dolomiten.

Monti Lessini

Die kleinen Dolomiten sind eine Gebirgskette der Vicentiner Voralpen, die im Westen durch die Lessini-Berge und im Osten durch den Pasubio abgegrenzt werden. Sie bestehen aus einem Gebirgsabschnitt, der von Südost nach Nordwest über circa dreißig Kilometer verläuft und am Carenagipfel endet. Sie sind von Felsnadeln, steilen Wänden und Schluchten gekennzeichnet und bieten beeindruckende Streckenabschnitte, die die Besonderheit besitzen, dass sie auch von untrainierten Wanderern auf einfache Weise erreicht werden können. Obwohl ihre Höhe kaum die 2000 Meter übersteigt, handelt es sich um für Alpinisten sehr faszinierende Berge mit auch für Bergsteiger interessanten Felswänden, wie denen auf dem Baffelan.
Von besonderem Interesse sind die „Vaj"; enge und schwer zu erreichende Schluchten, die durch die Erosion des Wassers entstanden und besonders beeindruckend sind, da es sich teilweise um tiefe Einfurchungen mit vertikalen Felswänden handelt. Es wird viel gewandert und Trekking betrieben, da die kleinen Dolomiten eine große Vielfalt an Wanderwegen jeder Art und Schwierigkeit bieten. Die Befestigungsanlagen des Ersten Weltkrieges haben einen weiteren Ausbau des schon bestehenden Wegesystems bedingt, wie zum Beispiel die Straße der 52 Galerien, ein außerordentliches Werk militärischen Ingenieurwesens, das von der Öffnung "Bocchetta" Campiglia bis zu den Toren des Pasubio führt.