Die bunten Berge des Mondes

Wussten Sie, dass die Dolomiten auch unter dem Namen „blasse Berge“ bekannt sind? Dank der hellen Farbe der Felsen, die ganz anders als die aller anderen Berge ist, sind diese Berge so hell wie die Oberfläche des Mondes. Lies diese Legende und du wirst herausfinden, warum das so ist!

Vor langer Zeit waren die Dolomiten noch nicht so hell wie heute, sondern dunkel und bewaldet. In ihren Tälern lebte ein junger Prinz, der jede Nacht aufblieb, um den Mond zu sehen, und träumte davon, ihn zu erreichen. Eines Tages gelang es ihm schließlich und, nachdem er auf dem Mond gelandet war, traf er die wunderschöne Mondprinzessin. Es war Liebe auf den ersten Blick. Der Prinz blieb bei ihr auf dem Mond, aber das Licht des Mondes blendete seine Augen jeden Tag mehr und mehr. So kehrte er mit der schönen Prinzessin zurück auf die Erde.

Madonna di Campiglio  - Dolomiti di Brenta - Rifugio Tuckett Quintino Sella

"Vor langer Zeit waren die Dolomiten noch nicht so hell wie heute, sondern dunkel und bewaldet"

Jedoch auf der Erde war die Prinzessin nicht glücklich. Die dunklen Berge erschreckten sie und sie vermisste das Weiße ihres geliebten Mondes. Der Prinz wusste nicht, was er tun sollte, und jeden Morgen verließ er sein Schloss, um lange Spaziergänge im Wald zu unternehmen und nach einer Lösung zu suchen. Eines Tages traf er zufällig einen kleinen Mann mit einem langen Bart – den König der Zwerge. Als er ihn so traurig sah, fragte er ihn, welcher der Grund sei. Nachdem der Zwergkönig seine Geschichte gehört hatte, sagte er ihm, er solle sich keine Sorgen machen und dass er eine Lösung hätte. Er würde die schöne Prinzessin wieder zum Lächeln bringen, vorausgesetzt, der Prinz erlaube ihm und seinen Untertanen, in diesen Bergen zu leben. Der Prinz stimmte zu und der König versprach ihm, dass er beim ersten Vollmond sein Versprechen halten würde.

Madonna di Campiglio - Dolomiti di Brenta

"Eines Tages, nachdem er auf dem Mond gelandet war, traf er die wunderschöne Mondprinzessin"

Je mehr Tage vergingen desto trauriger und abgemagerter wurde die Prinzessin. Zum Glück kam aber endlich die Vollmondnacht. Der Prinz sah, wie die Zwerge ihre kleinen Häuser verließen und die Spitze der Dolomiten erreichten. Sofort breitete sich ein Flackern leuchtender Fäden an den Bergflanken aus: Es waren die Zwerge, die das Licht des Mondes spannen. Sie arbeiteten die ganze Nacht weiter, bis sie große Silberknäuel gesponnen hatten. Mit diesen woben sie eine riesige Mondscheindecke, die die gesamten Dolomiten umhüllte und ihnen die helle Farbe verlieh, die wir heute noch bewundern können.

Bei diesem Anblick fand die Prinzessin das Lächeln wieder und beschloss, mit ihrem Mann auf der Erde zu bleiben, um dort im Schatten der wunderschönen Dolomiten zu leben.

Veröffentlicht am 15/10/2019