5 ausgefallene Produkte, die man zumindest einmal im Leben probiert haben sollte

Eine originelle Reise für anspruchsvolle Gaumen ins kulinarische Trentino

Haben Sie schon mal Straußenfleisch probiert? Oder Gardaseeforelle? Ein Urlaub im Trentino bietet auch den anspruchsvollsten Gaumen die Gelegenheit, ungewöhnliche Produkte und Speisen zu probieren. Eines von vielen Beispielen dafür, dass man im Trentino in der Lage ist, Tradition und Innovation auf interessante Art zu vereinen, auch bei Tisch!

Die Suche nach immer neuen, oft nur schwer zu findenden, aber vor allem gesunden Zutaten hat dazu geführt, dass heute viele lokale Produkte in der Küche verwendet werden, die neu- oder wiederentdeckt wurden und in den Händen unserer experimentierfreudigen Küchenchefs zu „originellen“ Zutaten geworden sind. Hier nun eine Auswahl!

Schnecken
#1

Schnecken

Die Weinbergschnecke (Helix pomatia) ist eine gehäusetragende Landschnecke, die seit jeher wegen ihres geschmackvollen weißen Fleisches als kulinarische Delikatesse geschätzt wird, vor allem in Frankreich, wo sie auch als „Gross blanc” bezeichnet wird. Im Agritur „Do' Lumazi” (Albiano – Mobil: +39 338 782 8355) kann man mit im Trentino biologisch gezüchteten Schnecken zubereitete Spezialitäten genießen, darunter Schnecken und Polenta, kleine „Schiffchen“ mit Schnecken, Speck und Walnüssen, Schnecken in Cocktailsauce, Schnecken-Gorgonzola-Pastetchen und sogar „Street-Food-Schnecken“.

 Straußenfleisch
#2

Straußenfleisch

Seit ca. 15 Jahren werden auf einigen Hügeln im Valsugana, wo ein geeignetes Klima herrscht, Strauße gezüchtet. Straußenfleisch wird zu den roten Fleischsorten gezählt, ist aber fett- und cholesterinarm und reich an Eisen und Eiweiß und somit ein gesundes und ausgewogenes und leicht zu verdauendes Nahrungsmittel. Das zarte Fleisch eignet sich für eine Vielzahl von Rezepten. Im Restaurant „Due Mori” (Tel.: 0461 984251) in der Trienter Altstadt kann man Straußenfleisch in allen Formen – vom Filet über den Hamburger, bis hin zu Ragout und Nudelsauce, probieren.

Petersilie
#3

Petersilie

Es gibt eine Art von Blattpetersilie mit dem Namen „Cronil”, die sehr reich an dem ätherischen Öl ist, das ihr das besondere Aroma verleiht, aber kein giftiges Apiol enthält. Die Art war nur noch schwer zu finden, bis sie an einem Ort in der Gegend von Brentonico entdeckt wurde, wo die Truppen des französischen Generals Vendome stationiert waren. Im Restaurant „Bosco dei Pini neri” in Pozza di Trambileno (Tel.: +39 0464 868338), wo man dieses besondere Gewürzkraut verwendet, können Sie sich von seinem großartigen Geschmack überzeugen.  

Gardaseeforelle
#4

Gardaseeforelle

Es war einmal die Gardaseeforelle, eine Fischart aus der Familie der Lachsfische, die rätselhafterweise nur im Gardasee vorkommt, wofür Forscher bis heute noch keine vollständige Erklärung gefunden haben. Feinschmecker hingegen haben keinen Zweifel bezüglich dieses Fisches, der als bester Süßwasserfisch auf der Welt gilt. Für die vom Aussterben bedrohte Art wurde auch ein Presidio (ital. Schutzraum) Slow Food gegründet und in dem Restaurant „Vecchia Sorni“ in Lavis (Tel.: +39 0461 870541)  hat man noch das Glück, ihn probieren zu können.     

Kornelkirschen
#5

Kornelkirschen

Diese zu Unrecht vergessene rote Frucht der Kornelkirsche, einem wildwachsenden Strauch, wird in der Pflanzenheilkunde verwendet. Die saftig roten Beeren, die wie längliche Kirschen aussehen, sind im Geschmack säuerlich und eignen sich hervorragend zum Kochen von Marmeladen oder süßsauren Saucen für Fleisch- und Käsegerichte. In dem Restaurant des Sternekochs Alfio Ghezzi “Locanda Margon” in Trento können Sie sich selbst von ihrem guten Geschmack überzeugen.