Nachhaltige Blüten im Monte Baldo Park 

Pflanzen-Endemiten gehören zu den wertvollsten Naturschätzen dieses Gebiets

Der Naturpark Monte Baldo ist vor allem für seine bunte Blumenpracht bekannt. Zahlreiche verschiedene endemische Blumensorten, die nur hier gedeihen, haben dieser Gegend des Trentino zu ihrem Namen “Giardino d’Italia” – Garten Italiens – verholfen. 

Der Parco Naturale Locale del Monte Baldo liegt hoch über dem Gardasee wie eine von der Natur geschaffene Panoramaterrasse. Er umfasst die Gebiete von fünf verschiedenen Gemeinden im südlichen Trentino und mehrere Naturschutzgebiete, deren Höhe von wenigen hundert Metern ü.d.M. bis 2000 m reicht.   

Im Winter erfreut sich das Auge an schneebedeckten Berggipfeln, im Sommer an atemberaubenden Ausblicken auf den Gardasee, im Frühling an blumenübersäten Wiesen und im Herbst an den warmen Farben der Buchenwälder. Aufgrund seiner bemerkenswerten Biodiversität ist der Parco Naturale Locale del Monte Baldo schon seit dem 15. Jh. ein beliebtes Ziel für Naturforscher, Pharmazeuten und Apotheker. Im Jahr 1500 definierte Giovan Battista Olivi ihn als “Hortus Italiae", den Garten Italiens. Seit Jahrhunderten werden hier Heilkräuter gesammelt, es werden Studien zu ihrer Anwendung in der modernen Arzneimittelkunde sowie in den Bereichen der Botanik, der Geologie und anderer Naturwissenschaften durchgeführt.    

Viele lokale Unternehmen wissen um diesen Naturschatz und haben den Verein Baldensis gegründet, der in Zusammenarbeit mit dem Parco Naturale del Monte Baldo den Schutz der Naturgebiete in den Alpen und die Nahrungskultur der Bergregionen fördert. Blumen und Pflanzen aus dieser Gegend mit ihren prächtigen Farben, Düften und Aromen werden in den Unternehmen der Associazione Baldensis im Rahmen des Projekts „Kräuter und Gewürze“ verarbeitet und als frische und verarbeitete Produkte verkauft.