4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni

Route „Innocenti Evasioni" → Cima Susat → südl. Brenta-Gruppe(Länge 300 m / Schw. 9 / Erstbegehung 1992 durch D. Bonvecchio, A. Stenico und M. Giovannazzi)

4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni
4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni
4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni
4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni
4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni
4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni
4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni
4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni
4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni
4. Etappe: 24. Mai – Innocenti Evasioni

Für unsere 4. Etappe haben wir uns das „schönste Gestein der Welt" ... so sagen einige zumindest ... ausgesucht ... Ziel Val d'Ambiez! Ein Großteil der Felswände, die das herrliche Amphitheater dieses Tals umschließen, gehören einer charakteristischen geologischen Formation an, dem rhätischen Graukalk, der bei Alpinisten für die ultimative Gesteinsqualität bekannt ist.
Unser Ehrengast an diesem Tag war Danilo Bonvecchio, „Vater" vieler der schönsten modernen Routen der Gegend, die ab Anfang der 1990er-Jahre erschlossen wurden. In dieser Zeit wurden die ersten Versuche unternommen, die in den Klettergärten im Tal bewältigten technischen Schwierigkeiten auf hoch liegende Felswände zu übertragen und auch die „unfreundlichsten" Platten mit einer präzisen Ethik in Angriff zu nehmen: Verwendung des Bohrers zum Setzen der Spits, aber nur von unten, und ohne die Absicherungen für die Fortbewegung zu benutzen. „Innocenti Evasioni" am Cima Susat, die Route, die wir an diesem Tag wiederholen wollten, war eines der ersten Experimente dieser Art. Beim Klettern dabei war auch unser Freund Jiri Leskovian, ein Bergführer, Weltenbummler und vielseitiger Alpinist. Vom Boden aus verfolgten uns die Jungs von Chartagena mit Mini-Coptern für die Luftaufnahmen. Nach den ersten Seillängen, die die Route mit der Route Colonia gemeinsam hat (ein weiteres von Steinkötter-Hasse erschlossenes Juwel) steigt unsere Linie direkt an einer blauen Steilwand auf, und folgt von dort einer kaum wahrnehmbaren Reihenfolge von Löchern und Tropfen am freien Fels, das bewundernswerte Ergebnis der Arbeit des Wassers in Millionen von Jahren. Verfolgt vom Nebel, einem vertrauten Begleiter in dieser Gegend, steigen wir auf, bis eine blasse Sonne uns am noch verschneiten Gipfel willkommen heißt. Leider sind wir schon am Ziel: Von einem so schönen Klettererlebnis kann man nie genug bekommen!

 

Klicken Sie hier, um den technischen Bericht im PDF-Format einzusehen.

 

Zugang: Von San Lorenzo in Banale erreichen Sie die Bar „Dolomiti" an der Einmündung zum Val d'Ambiez. Von dort gelangen Sie zu Fuß oder nach Anmeldung mit einem Jeep-Taxiservice bis zur Hütte „Al Cacciatore" (empfehlenswert) und anschließend zur Hütte Agostini. Folgen Sie dann dem SAT-Weg Nr. 321, der zum Klettersteig Castiglioni führt, und biegen Sie, kurz bevor Sie dessen Anfang erreichen, links ab, um zur Ostwand der Cima Susat zu gelangen.
1 Std. 20 Min. von der Hütte „Al Cacciatore".

 

Rückkehr: Über den Klettersteig Castiglioni oder durch Abseilen an der Route.



Ihnen könnte ebenso gefallen ...

62 Ergebnisse

Ferrata del Monte Albano – Ottorino Marangoni

Der vorgestellte Klettersteig gilt als sehr anspruchsvoll und sollte...

Ferrata Cadino – Rio Secco

Der einzigartige gesicherte Weg Cadino verläuft durch die vom...

10. Etappe: 8 Juli – Route dei 5 Muri

Route „dei 5 Muri" -> Piramide Armani -> Vallaccia...

Ferrata Kaiserjäger - Col Ombert

Ferrata Kaiserjäger - Col Ombert

Der Kaiserjäger-Klettersteig zum Col Ombert im Val San...

16. Etappe: 9. August – Steinkötter-Hasse-Route

Route „Steinkötter-Hasse" → Cima bassa d'Ambiez...

Ferrata di Preore

Dieser einmalige Klettersteig verläuft entlang einer besonderen...

Passo San Pellegrino, Klettersteig Monzoni

Rocchetta, Route dell’Amicizia

18. Etappe: 24. August – Il Canto del Magnificat

Route „Il Canto del Magnificat" → Sass Pordoi →...

Ferrata di Favogna

Ferrata di Favogna

Klettersteig auf der bezaubernden Hochebene des Fennbergs (it....

Ferrata di Cima Rocca

Für jeden geeigneter gesicherter Weg, der die Besteigung des...

Ferrata Giulio Segata al Doss D'Abramo

Ferrata Giulio Segata al Doss D'Abramo

Der Klettersteig Giulio Segata al Doss D'Abramo gehört zu den...

6. Etappe: 9. Juni – L’Occhio che vide rosso (dt. das Auge, das...

Route „L'occhio che vide rosso" → Pilastro dell'Orso...

Ferrata Gerardo Sega

Auf den ersten Blick scheint der kleine Felsüberhang, auf dem...

Ferrata delle Bocchette Alte

Der gesicherte Steig Bocchette ist mit Sicherheit der faszinierendste...

Sentiero Attrezzato U. Bozzetto – Monte Zeledria

Sentiero Attrezzato U. Bozzetto – Monte Zeledria

Ein gesicherter Steig mit einigen kurzen ausgesetzten...

Ferrata del Monte Albano – Ottorino Marangoni

Der vorgestellte Klettersteig gilt als sehr anspruchsvoll und sollte nur in Angriff genommen werden, wenn Sie über gute körperliche...

Weiter lesen ...

Ferrata Cadino – Rio Secco

Der einzigartige gesicherte Weg Cadino verläuft durch die vom Rio Secco gegrabene Schlucht, inmitten einer außergewöhnlichen...

Weiter lesen ...

10. Etappe: 8 Juli – Route dei 5 Muri

Route „dei 5 Muri" -> Piramide Armani -> Vallaccia (Länge 500 m / Schw. 8- / Erstbegehung im August 1986 durch G. Maffei und P....

Weiter lesen ...
Ferrata Kaiserjäger - Col Ombert

Ferrata Kaiserjäger - Col Ombert

Der Kaiserjäger-Klettersteig zum Col Ombert im Val San Nicolò (Val di Fassa) zeichnet sich durch seinen Schwierigkeitsgrad und das...

Weiter lesen ...

16. Etappe: 9. August – Steinkötter-Hasse-Route

Route „Steinkötter-Hasse" → Cima bassa d'Ambiez → südl. Brenta-Gruppe(Länge 300 m / Schw. 7+ / Erstbegehung 1971 durch...

Weiter lesen ...

Ferrata di Preore

Dieser einmalige Klettersteig verläuft entlang einer besonderen Route, auf der sich anspruchsvolle Felspassagen und entspannende Momente im Wald...

Weiter lesen ...

Passo San Pellegrino, Klettersteig Monzoni

Weiter lesen ...

Rocchetta, Route dell’Amicizia

Weiter lesen ...

18. Etappe: 24. August – Il Canto del Magnificat

Route „Il Canto del Magnificat" → Sass Pordoi → Sella-Gruppe(Länge 1000 m / Schw. 9- / Erstbegehung 2003 durch N. Tondini und R....

Weiter lesen ...
Ferrata di Favogna

Ferrata di Favogna

Klettersteig auf der bezaubernden Hochebene des Fennbergs (it. Favogna)

Weiter lesen ...

Ferrata di Cima Rocca

Für jeden geeigneter gesicherter Weg, der die Besteigung des Südhangs der Cima Rocca ermöglicht.

Weiter lesen ...
Ferrata Giulio Segata al Doss D'Abramo

Ferrata Giulio Segata al Doss D'Abramo

Der Klettersteig Giulio Segata al Doss D'Abramo gehört zu den anspruchsvollsten Steigen des Trentino und verlangt den Kletterern, obgleich der...

Weiter lesen ...

6. Etappe: 9. Juni – L’Occhio che vide rosso (dt. das Auge, das...

Route „L'occhio che vide rosso" → Pilastro dell'Orso → nördl. Brenta-Gruppe (Länge 270 m / Schw. 7b / Erstbegehung im Juli...

Weiter lesen ...

Ferrata Gerardo Sega

Auf den ersten Blick scheint der kleine Felsüberhang, auf dem der Klettersteig verläuft, beinahe unbedeutend.

Weiter lesen ...

Ferrata delle Bocchette Alte

Der gesicherte Steig Bocchette ist mit Sicherheit der faszinierendste „Höhenweg" der Dolomiten, vielleicht sogar des gesamten...

Weiter lesen ...
Sentiero Attrezzato U. Bozzetto – Monte Zeledria

Sentiero Attrezzato U. Bozzetto – Monte Zeledria

Ein gesicherter Steig mit einigen kurzen ausgesetzten Streckenabschnitten, der jedoch insgesamt leicht zu begehen ist.

Weiter lesen ...

Bergsteigen

0 Ergebnisse

Bergsteigen

0 Ergebnisse

Bergsteigen

0 Ergebnisse

Bergsteigen

0 Ergebnisse

Bergsteigen