Kunst in der Naur. Die Musik in den Bergen

Wenn sich die Dolomitenwände bei Sonnenaufgang sanft rosarot färben, nimmt ein Musiker sein Instrument in die Hand und beginnt vor einem wie verzauberten Publikum zu spielen.

Kunst in der Naur. Die Musik in den Bergen
Kunst in der Naur. Die Musik in den Bergen
Kunst in der Naur. Die Musik in den Bergen
Kunst in der Naur. Die Musik in den Bergen
Kunst in der Naur. Die Musik in den Bergen

"I Suoni delle Dolomiti - Sounds of the Dolomites", bei denen im Trentino jeden Sommer große Musiker vor den schönsten Bergen der Welt auftreten, bieten unvergessliche Emotionen, bei den Albe, den „Sonnenaufgängen", wie auch bei den Trekkings: eine 3-Tages-Tour von Schutzhütte zu Schutzhütte in engstem Kontakt zu den Musikern, mit denen gemeinsam man die Mühen und Anstrengungen erlebt, die Stille der Berge, die Musik, die über die Worte hinausgeht. Einigen der berühmtesten Virtuosen, die bei I Suoni delle Dolomiti auftreten, wird eine Rottanne als Geschenk überlassen: Sie können sie selbst unter den Resonanzfichten des Val di Fiemme auswählen, die schon von Stradivari und anderen großen Geigenbauern für die besten Violinen der Welt benutzt, aber auch zur Herstellung der Schallboden von Klavieren verwendet wurden.

Im „klingenden Wald", Bosco che Suona im Valmaggiore bei Predazzo erreicht die Kunst-Natur-Beziehung im Trentino bei der symbolischen Übergabe des Baums einen Höhepunkt. Im vergangenen Jahr hat Salvatore Accardo neben der ihm gewidmeten Rottanne auf seiner kostbaren Guarneri del Gesù aus dem Jahr 1733 gespielt: Er hatte sie niemals so vibrieren hören. So geht es allen Gästen, die das Glück haben, ein Konzert in den Dolomiten zu erleben: Ihr Herz schlägt all'unisono mit der Natur und der großen Musik.


„Wenn Gott einen Ort zum Musizieren suchte, würde er hierher kommen": dies die Worte des großen Violinisten Ivry Gitlis beim Besuch der Cattedrale Vegetale von Arte Sella im Valsugana. Die drei Schiffe dieser gotischen Kirche der Natur ruhen auf 80 zwölf Meter hohen, aus miteinander verflochtenen Zweigen gebildeten Säulen, die eine Weißbuche einschließen, eine 82 mal 15 Meter große, vom Künstler Giuliano Mauri ersonnene Pfanzenkathedrale, die eines der Symbole dieser internationalen Veranstaltung von zeitgenössischer Kunst in der Natur ist.