Trekking im Val Brenta mit Blick auf die Dolomiten

Zwischen Almen und Wasserfällen

Das Val Brenta ist einer der Zugangspunkte zu den Brenta-Dolomiten, weniger bekannt, aber so schön, dass man atemlos wird.

Von Sant'Antonio di Mavignola aus, biegen sie ab und fahren das Tal entlang, um dann Ihr Auto auf einem großen Parkplatz abzustellen; von hier aus beginnt der Weg, der sich in einem Canyon erstreckt und durch die Schlucht führt, die die Sarca di Campiglio ausmacht, und die von den Schneegebieten der Dolomiten abfällt.

Die Sarca, ja, denn im ganzen Val Rendena wird dieser Fluss weiblich angesprochen! Hier fließt insbesondere die Sarca di Campiglio, die dann mit den Bächen der Val Genova und Val Nambrone Täler zusammenfließt, um dann den großen Fluss zu bilden, der nach seinem langen Flusslauf in den Gardasee mündet und mit dem Namen Mincio von dort in die Adria gelangt.

Der Fluss Sarca fließt durch dieses Tal und schafft Fälle und große Flussbecken, die wie Schwimmbäder aussehen. Das Wasser ist so blau und klar, dass man sofort ein Bad nehmen würde, wenn es nicht seiner Temperatur wegen wäre: Es ist so kalt, dass es mit bloßen Füßen schwierig kaum auszuhalten ist. Die Durchwanderung des Canyons dauert eine halbe Stunde und ist auch für Kinder geeignet.

Auf der Malga Brenta Bassa angekommen, haben Sie die Brenta Dolomiten vor sich; der Crozzon gleicht von hier einem so hoch aufsteigenden Berg, dass er fast wie ein weiterer Berg scheint, hinter dem Sie dann das mittlerweile geschrumpfte Schneegebiet des höchsten Gipfels des Brenta sehen: den Gipfel Tosa. Stellen Sie sich vor, dieses Gebirge ist aufgrund der schmelzenden Schneekappe, die einst auf seiner riesigen und flachen Oberfläche lag, mehrere Dutzend Meter gefallen. Dann, wenn Sie nach links schauen, sehen Sie turmförmigen Sfulmini und schließlich gegen Norden das große Massiv des Cima Brenta!

Valli Giudicarie - Dolomiti di Brenta

"Wenn man nach Norden schaut, erscheint das große Massiv von Cima Brenta"

Auf dieser wunderschönen Bergwiese können Sie sich die Entstehung dieser Gebirgsgruppe vorstellen, die aus Sedimentgestein besteht, welches ursprünglich aus dem Meeresboden stammt. Hier, vor Millionen von Jahren, war es wie in der Karibik, das hätten Sie nicht vermutet, oder? Die Entstehungsgeschichte unserer Berge ist unglaublich, genauso wie sie jetzt in dieser Form zu sehen; es scheint, als seien sie aus den Geröllhalden entstanden, die sie umgeben: mehr oder weniger trifft das auch zu! Haben Sie Glück und eine Wolke ist im Himmel? Dann können Sie während dieser kleinen Pause den berühmten Campanil Basso sehen, eingehüllt in die Nebel, die sein Profil hervorheben!

Von hier aus geht es weiter entlang des Val Brenta Tals und zur Malga Brenta Alta, vor dem Crozzon: ein angenehmer Ort, mit einem kleinen Fluss, und einer schönen Wiese, auf der man sich hinlegen und verschnaufen kann.

Wenn Sie in Richtung Rifugio Brentei weitergehen, kommen Sie an eine Wegkreuzung, an der der Violi-Weg angeschrieben ist, der Sie eben und mit einem kurzen Seilabschnitt zur Rifugio Casinei Hütte führt, wo ein Teller mit strangolapreti ein Muss ist! Zwischen Parkplatz (Ausgangspunkt) und dieser Hütte liegen etwas mehr als tausend Meter Höhenunterschied.

Dolomiten und Abenteuer: Trekking im Val Brenta

"Die Wasserfälle sind wunderbar, sie zeigen die ganze Kraft der Natur durch Wasser"

Nun können Sie entscheiden, ob Sie den direkten Weg oder den längeren, sanften und malerischen Weg der Cascate Alte und di Mezzo Wasserfälle nehmen, um zum Parkplatz Val Brenta zurückkehren. Die Wasserfälle, die Sie bestaunen können, sind wunderbar, um es vorsichtig auszudrücken; sie zeigen durch das Wasser die volle Kraft der Natur, das Wasser quillt plötzlich aus dem Boden hervor, tritt in großen Mengen aus und fällt mehrere Meter in die Tiefe. Sie fragen sich vielleicht, warum so viel Schönheit und Einzigartigkeit? Wasserfälle gibt es viele, besonders im Val Rendena, aber im Brenta sind sie einzigartig. Warum? Da Kalkstein ein durchlässiges Gestein ist, fließt das meiste Wasser in diesen Bergen unterirdisch und erst an dieser Stelle kann es dank der härteren und undurchlässigeren Felsen ausfließen; das Wasser bewegt sich sozusagen zwischen zwei Felsschichten und schafft so ein wunderbares Schauspiel!

Es ist ein kostbares Gut, das weiß man, aber in dieser Gruppe ist Wasser noch wertvoller, da das Plätschern des Wassers hier eine echte Rarität ist! Dem Gebiet mangelt es nicht an Wasser, es bleibt unseren Augen nur verborgen - außer in diesem wilden und wunderschönen Tal, das einen Besuch wert ist!

Veröffentlicht am 11/09/2019