Nachhaltiger Schnee von Qualität

Ein Heer von über 1500 Personen steht bei Sonnenuntergang einsatzbereit, sobald die letzte Anlage still gesetzt wird

Moderne, schnelle Aufstiegsanlagen, leistungsfähigere und mit erneuerbaren Energiequellen gespeiste Schneekanonen, Pisten tadellos bearbeitet von Schneeraupen und einem kleinen Heer von über 1500 Personen, die bei Sonnenuntergang, sobald die letzte Anlage zum Stillstand kommt, einsatzbereit sind. Schnee von Qualität reimt sich in diesem Fall mit perfekt präparierten und laufend instandgehaltenen Pisten, die sich harmonisch in die Umgebung einfügen.

An Bord ihrer leistungsstarken Raupen glätten die „Pistenpfleger“ mit gesenktem Frontschild den Schnee, der sich beim Abfahrtslauf der Skisportler angehäuft hat. Danach wird die Bearbeitung vervollständig mit der rückseitigen Fräse, die den Schnee bearbeitet und verdichtet. Eine Arbeit, die Tag für Tag an allen Pisten vorgenommen werden muss und sich bis spät in die Nacht hinzieht: das ist das Geheimnis der Qualität der Trentiner Skipisten.

In den Trentiner Skigebieten steht den Skiläufern ein Anlagenpark zur Verfügung, der zu den modernsten des Alpenraums gehört. Seilbahnen mit Gondeln für 8 bis 16 Personen, kuppelbare Sesselbahnen mit vier und sechs Plätzen und hochmoderne Seilbahnen bilden heute das Rückgrat der bekanntesten Skigebiete.

Was Energieeinsparung und Nachhaltigkeit betrifft, hier das Beispiel des Skigebiets von San Martino di Castrozza: dort werden alle Seilbahnanlagen mit sauberer Energie gespeist, die von sieben Wasserkraftwerken erzeugt wird, wodurch eine beträchtliche Senkung der CO2-Emissionen erzielt werden konnte.

Auch für die kommende Saison wurde in verschiedenen Skiorten investiert, um die Kunstschneeanlagen auszubauen, die heute zu 90 Prozent die Schneedecke der Pisten gewährleisten. Dazu wurden spezifische Becken zur Sammlung des Wassers geschaffen und neue Generatoren mit niedrigerem Energieverbrauch eingeführt.



Neuheiten der Saison 2017-2018

Hightech-Shnee mit der Brandneuen Seilbahn
Nach der Anlage Funifor Alba – Col dei Rossi gehört ab der kommenden Saison ein weiteres technologisches Schmuckstück zum Anlagenpark des Val di Fassa, das zu den modernsten des Alpenraums zählt. In Alba di Canazei wird die erste italienische Kabinenbahn „Doppelmayr D-Line“ in Betrieb genommen, die im Hinblick auf Fahrkomfort, Leiselauf und Technologie dank 205 neuer Lösungen, 31 Innovationen und 14 neuen Patenten zum neuen Referenzpunkt auf dem Gebiet der Seilbahnanlagen werden wird.

Skigebiet Ciampàc
Eine weitere Verbesserung im Skigebiet Ciampàc betrifft die Sesselbahnen Sella Brunech und Roseal. Im Skigebiet Ciampedìe werden dagegen die beiden Sesselbahnen Vajolet 1 und 2 erneuert, um eine schnellere Verbindung von Pera di Fassa aus zu erzielen dank zwei Vierersesselbahnanlagen mit kuppelbarem Rumpf, die auch Personen ohne Ski befördern können.

Val di Sole
In Folgarida - Marilleva im Val di Sole wird es ab dem kommenden Winter dank der neuen kuppelbaren Vierersesselbahn mit innovativem Design „Malghette“ möglich sein, den Monte Vigo bequemer und in kürzester Zeit zu erreichen, einen wunderschönen Aussichtspunkt in 2.179 Metern Höhe. Außerdem bietet nun die erneuerte rote Piste Malghette Anschluss „Ski an den Füßen“ zum Skigebiet von Madonna di Campiglio e Pinzolo.

Madonna di Campiglio
In Madonna di Campiglio finden die Skiläufer eine Verbreiterung der Pisten Diretta Spinale und Genziana bassa vor, während in Pinzolo die Piste Cioca 2 erweitert wurde. Es wurde ein neuer Mini-Snowpark für Anfänger in Prà Rodont neben der Skischule realisiert, und darüber hinaus hat die Strecke des Bordercross im Gebiet Grual nun einen neuen Streckenverlauf.