3-Tage-Kurzurlaub im Trentino

Ein Wochenendtrip zu Kunststädten, Seen und Bergen

Wie man sich unschwer vorstellen kann, sind drei Tage viel zu wenig, um das Trentino kennenzulernen: bei dieser Vielfalt an Bergen, Seen, Wäldern, Burgen und Museen reicht ein ganzes Leben kaum aus, um alles zu entdecken. Aber ein langes Wochenende im Frühling oder Sommer ist ideal für einen Schnupper-Trip, um einen kleinen Vorgeschmack auf die landschaftliche Schönheit unserer Region zu erhalten, und dann vielleicht das nächste Mal mehr Zeit für den Besuch in der Region einzuplanen.

Hier also unsere Tipps für einen Kurzurlaub im Trentino: wir schlagen die Stadt Trento als Ausgangspunkt vor, und haben weitere Highlights in der Umgebung ausgewählt, die man in maximal eineinhalb Stunden Fahrt erreicht und damit ideal sind für einen Tagesausflug. Alternativ dazu kann man an den verschiedenen Orten eine Übernachtung einplanen und das Ganze als kleine Rundtour gestalten.

Was die Unternehmungen betrifft, so kann man aus einer ganzen Reihe von Angeboten auswählen ... oder sie sogar alle machen, und sogar noch ein paar Tage länger bei uns bleiben.

Alles klar? Dann kann’s losgehen!

Was machen in Trento? Piazza Duomo

1 Tag: Trento

Schon allein in Trento würden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten es mehrere Tage in Anspruch nehmen, aber auf unserem Kurzurlaub widmen wir der Stadt nur einen Tag und konzentrieren uns auf das Wesentliche.

Ein idealer Ausgangspunkt für einen Rundgang ist der Domplatz (Piazza Duomo), wo man zunächst bei einem Kaffee den Blick auf die Kathedrale San Vigilio genießen sollte. Anschließend kann man in aller Ruhe durch die Straßen des Zentrums schlendern und die mit Fresken bemalten Hausfassaden im Stil der Renaissance bewundern. Die Trienter nennen den Bummel durch die Altstadt übrigens „El giro al Sass“.

Danach empfiehlt sich der Besuch eines der Museen der Stadt, die zu Fuß erreichbar sind.

Wer sich für Wissenschaft und Natur interessiert, sollte auf alle Fälle das innovative naturwissenschaftliche Museum MUSE besuchen, in dem vom Stararchitekten Renzo Piano entworfenen Bau. Die Besonderheiten? Innovatives Design, multimediale Darstellungsformen und interessante Führungen. Ein Muss für Liebhaber von Kunst und Geschichte ist dagegen das Castello del Buonconsiglio: die frühere Residenz der Fürstbischöfe beherbergt heute bedeutende Landesmuseen.

Dies ist natürlich nur eine kleine Auswahl an Unternehmungen, die Trento zu bieten hat. Mehr finden Sie in diesem Artikel!

10 Dinge, die man in Trento machen kann

mehr

2 Tag: die Dolomiten

Wenn man im Trentino ist, darf man keinesfalls die Dolomiten versäumen, die sogar Weltnaturerbe der UNESCO sind. Aber Sie werden sich fragen: wo befinden sie sich und wie kann ich sie sehen?

Es gibt nicht nur eine Antwort, denn das Trentino ist von mehreren Dolomitengruppen durchzogen, von Ost bis West. Als Empfehlung haben wir drei Wanderungen an verschiedenen Orten im Trentino ausgewählt: sie sind maximal eineinhalb Autostunden von Trento entfernt und im späten Frühjahr oder im Sommer zu unternehmen, wenn die Wege sicher schnee- und eisfrei sind.

Also: Wanderschuhe und atmungsaktive Jacke mitnehmen, denn machen wir uns zu Fuß auf den Weg! Und denken Sie daran, einen Rucksack mit Trinkflasche und Proviant mitzunehmen, denn die Hütten und Einkehrgelegenheiten könnten zu Anfang der Saison noch geschlossen sein.

Dolomiti Paganella - Dolomiti di Brenta

Die Brenta-Dolomiten

Die erste Wanderung führt uns an die Brenta-Dolomiten heran. Die einzige vollständig zum Trentino gehörende Dolomitengruppe befindet sich westlich von Trento. Schon auf einem etwa vierzigminütigen Spaziergang auf einem leicht zu begehenden Asphaltweg, der auch für Buggys geeignet ist, erhält man schöne Eindrücke.

Man stellt das Auto auf dem Parkplatz Patascoss im Naturpark Adamello-Brenta ab und geht zu Fuß zur Almhütte Malga Ritorto, von wo aus sich einer der berühmtesten Ausblicke auf diese Dolomiten bietet.

Vor der Rückkehr nach Trento lohnt sich die Weiterfahrt nach Madonna di Campiglio, und dann noch der kleine Abstecher bis San Lorenzo in Banale, das als eines der schönsten Dörfer Italiens gilt. Auf dem Rückweg kann man außerdem am Ufer des Lago Toblino anhalten, und stimmungsvolle Fotos von der herrlichen Burg machen, die auf einer Halbinsel bis in die Seemitte ragt.

Spaziergang zur Malga Ritorto

mehr
Val di Fassa - Catinaccio - Rifugio Roda di Vael

Der Rosengarten

Unser zweite Wandertipp führt in die andere Richtung, ins Herz des Val di Fassa. Auch hier handelt es sich um eine leichte Wanderung, vorausgesetzt man fährt zuvor mit der Seilbahn von Vigo di Fassa hinauf zum Pianoro di Ciampedìe. Informieren Sie sich rechtzeitig, ob die Seilbahn in Betrieb ist, denn der Aufstieg zu Fuß (ca. 1 ½ Stunden Fußmarsch) könnte für Ungeübte sehr anstrengend sein.

Von der Hochebene von Ciampedìe aus erreicht man in einer einstündigen Wanderung das Gardeccia-Becken, von wo aus man ein spektakuläres Panorama auf die imposante Felswand des Rosengartens genießen kann.

Nach der Talfahrt sollte man sich unbedingt noch Vigo di Fassa anschauen, eines der schönsten Dörfer Italiens, in dem die alte ladinische Kultur zuhause ist.

Spaziergang zum Gardeccia-Becken

mehr
Das Trentino in 3 Tagen erleben: Frühling und Sommer

Die Pale di San Martino

Es gibt viele Touren, auf denen man diese imposante Dolomitengruppe bewundern kann. Die bekannteste (und beliebteste) ist sicherlich die leichte Wanderung zur Segantini Hütte, bei der man überwiegend einem gut begehbaren, unbefestigten Weg folgt, der auch mit einem Sportbuggy kein Problem ist.

Unser eigentlicher Tipp gilt allerdings einer anderen, weniger bekannten Route. Diese ebenfalls sehr angenehme Wanderung ist insofern etwas anspruchsvoller, da sie länger ist, aber sie weist keinerlei technische Schwierigkeiten auf. Ziel ist wieder die berühmte Segantini Hütte, aber der Weg führt diesmal durch das Val Venegia im Naturpark Paneveggio Pale di San Martino.

Wanderung in Val Venegia

mehr

3 Tag: Der Gardasee

Nachdem man einen Eindruck von den Bergen gewonnen hat, steht am dritten Tag unseres Kurztrips ins Trentino der Gardasee auf dem Programm. Vom der zum Trentino gehörenden Nordseite aus wirkt er wie ein langer Gewässer-Arm, der die Berge tief einschneidet.

Einen geruhsamen Tag am Seeufer kann man in den hübschen Städtchen Riva del Garda oder Torbole verbringen, und hier vielleicht die berühmte Carne Salada probieren, denn das fein gewürzte Fleisch ist eine regionale Spezialität.

Wenn man Lust auf eine kleine Wanderung hat, stehen zwei sehr unterschiedliche Panoramawege zur Auswahl.

Sehr beliebt ist der Weg Busatte-Tempesta, der vor allem im späten Frühjahr und Sommer stark frequentiert ist. Er führt hoch über dem See an einem mit dichter mediterraner Vegetation bewachsenen Berghang entlang.

Weg Busatte-Tempesta

mehr
Garda Trentino - Nago

Die zweite Wanderung ist dagegen deshalb interessant, weil man „auf einen Streich“ den herrlichen Blick auf den Gardasee von einem privilegierten Aussichtspunkt wie der Hütte San Pietro und eines der hübschesten Dörfer Italiens geboten bekommt: Canale di Tenno liegt zudem an einem der malerischsten Seen des Trentino, dem Lago di Tenno, dessen türkisfarbenes Wasser man bei einer Rast bewundern kann.

Wanderung zur Hütte San Pietro

mehr

Damit geht Ihr dreitägiger Kurzurlaub im Trentino zu Ende: aber er bietet einen kleinen Vorgeschmack auf all das, was Sie beim nächsten Besuch noch alles entdecken können. Und weil es noch so viel zu sehen gibt ... sind hier noch ein paar Anregungen!

10 Dinge, die man im Frühling machen kann

10 Dinge, die man im Frühling machen kann

mehr
Veröffentlicht am 17/01/2022